IMPRESSUM Musikerflohmarkt RNPY Unplugged Fotowettbewerb Newsletter
02.05.2016

HEXENNACHT-FINALE 2016: STONEFALL siegt vor LILLI RUBIN


Trotz des heftigen Brandes in Heidesheim und dadurch bedingtem Zugverbindungschaos fanden sich im Laufe des Abends doch immerhin rund 300 Besucher im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW ein, um live beim Finale dabei zu sein und auch mit zu entscheiden. Bands und Veranstalter waren aber auch flexibel genug auf die besondere Anfahrtsituation zu reagieren und hatten den offiziellen Start der Wettbewerbskonzerte um eine Stunde nach hinten verschoben und damit die Option eine Stimmkarte zu erhalten gleichzeitig bis 21.00 Uhr verlängert.
Die Wartezeit wurde durch eine spontane Jam-Session verkürzt, bei der zufällig anwesende Musiker ebenso zum Einsatz kamen, wie einige der Wettbewerbsteilnehmer und einige Juroren.

Richtig los ging es dann mit LILLI RUBIN. Das Quintett hatte sich ja schon souverän durch die vorangegangene Vorrunde sowie das Halbfinale gespielt, insofern standen seitens des Publikums und der Juroren auch Erwartungen im Raum, die das Bingen-Mittelrheiner Young-Pop-Team an diesem Abend auch mehr als nur erfüllte. Alle Songs sind perfekt durcharrangiert und wurden genauso mit voller Konzentration live präsentiert – und dennoch gelang es dabei jedem der Instrumentalisten seine Aufgabe unübersehbar/hörbar mit tiefer Leidenschaft zu füllen. Dann hat die Band natürlich noch einen Joker auf der Bühne: Stimmenwunder und Blickfang zugleich, die grandiose Sängerin, die der fiktiven Phantasiegestalt LILLI RUBIN nicht nur ein Gesicht, eine in alle Lagen sichere und wohlklingende Stimme sowie eine ausdrucksstarke Präsenz verleiht, sondern ihr zugleich Seele einhaucht.

Danach ging es dann mit CURSE OF LIFE direkt derbe zur Sache. Die sechs Jungs aus dem südlichen Rheinhessen verstanden es ihren Modern Metal stilsicher zu zelebrieren. Urig-düsteres Growlen umrahmt von zwei gut aufeinander eingespielten flinken Gitarren, einem meist diskret eingestreuten Keytar-Teppich, dem erforderlichen Druck im Tiefton-Bereich und einem Drummer der wie ein Uhrwerk lief und seine Mitspieler im unnachgiebigen Tempo mitriss. Die altersmäßig jüngste Band, die erst zum zweiten Mal im Wettbewerb startete, hatte schon bald alle headbangenden Metaljünger, mal begeistert am Bühnenrand, mal ekstatisch im Raum tanzend, von sich vereinnahmt.

ANDY’S SISTER waren die fauchenden Wormser Fun-Punk-Löwen, die schon gleich vor dem eigentlichen Start ihres Auftritts scheinbar begierig danach lechzten das YELLOW in eine mitgrölende Tanzarena zu verwandeln. Entsprechend gaben sie schon zum Frühstart Vollgas, bremsten während ihres Auftritts in keiner Kurve und hatten in ihrem Eifer Mühe beim Zieleinlauf zum Stehen zu kommen. Musikalisch waren die treibenden Rhythmen ein wahres Feuerwerk, das weder von den offensichtlich absichtlich schalen Witzen des Drummers, noch von den scheinbar sinnlosen und deshalb rätselhaften Verkleidungsaktionen zu stoppen war. Die Besucher dankten es später bei der Abstimmung mit dem Titel „Publikumsliebling“.

STONEFALL setzten mit ihrem Alternativ Metal noch mal eins drauf. Interessante Rhythmik-Arrangements garniert mit 2 Brettgitarren mal im 70er Rock-Sound mal im 80er Metalsound, die so harmonisch waren, dass sie selbst zweistimmige Soli bravourös inszenieren konnten. Der Dicksaiten-Mann legte zusammen mit dem Drummer das fette Fundament auf dem sich Mitmusiker und Fans gleichermaßen ordentlich austoben konnten. Darüber noch die Rockröhre des Vokalisten mitunter immer noch einen Tick rauer als möglich, manchmal melancholisch und auch im Schreien noch melodisch. Bei alledem musste sich die Band eines Aushilfsdrummers bedienen, der sich trotz der kurzen Vorbereitungszeit so erstaunlich in die Band und ihre Musik integrieren konnte, dass seine Gastrolle nur für Insider erkennbar war.

Nach der Publikumsabstimmung brauchten die drei Jungs von ROGUE RESULT aus Mainz nicht lange um sich und Ihre Fans noch mal in Rage zu spielen. Immer wieder erstaunlich ist es wie druckvoll und präsent doch ein gut eingespieltes Rocktrio sein kann. Dabei war der Schlagzeuger on Stage gezwungener Maßen das statischste Element, während der Bassist als immerfort wild wusselnder Derwisch seine ewiglangen Rasta-Zöpfe in gewohnter Weise durch den Luftraum über der kompletten Bühnen wirbelte (was wir ja auch auf den diesjährigen T-Shirts in huldvoller Verneigung verewigt haben). Dem Vokalist, Rhythmus- und Sologitarrist in Personalunion, der gleichzeitig STONEFALL-Sänger ist, war dann schon irgendwann anzumerken, dass seine Batterien eine Ladepause bitter nötig hatten.

Er wurde erlöst von einer improvisierten Hexennacht-Performance, die darin mündete einen Glücks-Hexer zur Ziehung von 3 Gewinnern aus 194 gültigen Stimmkarten zu ziehen. Die gingen dann soweit anwesend mit einem weiteren Exemplar des aktuellen CD-Samplers, einem T-Shirt, je zwei Eintrittskarten zu lokalen Festivals – und einem Hexenbesen - von der Bühne.

Dann stand gegen 1.15 Uhr endlich die Siegerbekanntgabe an: Während das Jury-Votum eine Rangfolge mit klaren Abständen ergab, lagen in der Publikumsentscheidung die ersten drei sehr nah beieinander. Dieses Kopf-an-Kopf-Rennen hat das Publikums-Voting nahezu egalisiert. Damit wurde das Jury-Votum auch ausschlaggebend für das Gesamtergebnis: STONEFALL wurden ROCK-N-POP-YOUNGSTER-Siegerband 2016 und LILLI RUBIN erreichten den Vize-Titel.

Die Siegerprämie von 1500 Euro wurde wie jedes Jahr proportional des Abstimmungsergebnisses auf alle vier Bands verteilt, die dadurch mit Beträgen zwischen 291 und 433 Euro nach Hause gehen konnten. Dazu kamen für allen noch je ein SPARDA-Studio-Gutschein, ein AAE-Tonstudio-Mastering-Gutschein, sowie Musikaliengutscheine von Musik Alexander, Dr.Drum und der Soundclinic. STONEFALL wird beim GRILLEMALL, beim NEUBORN-OPEN-AIR
und beim Rheinland-Pfalz-Tag in Alzey auf der RPR/BigFM-Bühne auftreten. LILLI RUBIN hat die Chance bei Rock-am-Feld und beim Rockfield-Open-Air dabei zu sein und erhält ein professionelles Promotion-Fotoshooting. Zuätzlich wird eine Final-Band noch beim Binger Streetfood-Festival aufspielen.

So ging später als gewöhnlich ein langer und spannungsgeladener Abend zu Ende, der nur möglich war, weil eine Vielzahl von Helfern dieses alljährliche Konzert-Highlight lange vorbereitet, im Schweiße ihres Angesichts umgesetzt und auch lange nach dem die letzten Besucher gegangen waren mit letzten Energien noch klar Schiff gemacht hatten. In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön an alle Juroren, an das sehr engagierte YELLOW-Team um Evi Lamby und Jürgen Schmidt, die treue, langjährige Helfer-Truppe um die Mainzer ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Beauftragte Bianka Thut und auch Andreas Adelhofer und sein HEADROOM-PA-Technik-Team.

Live ist nun mal live und wie im richtigen Leben, kann gerade im Strudel der Gleichzeitigkeit von Ereignissen und Häufungen von Fehlern die nicht alle vermeidbar sind, auch nicht immer alles praktisch so klappen, wie es theoretisch möglich wäre. Wichtig ist es in solchen Situationen immer schnell gemeinsam Lösungen zu suchen oder zu Improvisieren und damit unter den jeweiligen Umständen das Beste daraus zu machen. Ganz im Sinne unseres Leitspruchs:

Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein!

Gewinnen kann man noch bei unserem Publikumsfotowettbewerb und zwar mit Euren jeweils 10 besten Fotos aus allen 7 diesjährigen RNPY-konzerten. Zu gewinnen gibt es Preisgelder in Höhe von insgesamt 100 Euro. Einsendeschluss ist Sonntag, der 22.5.2016. Eure Schnappschüsse werden dann zu den übrigen diesjährigen Fotos auf unserer Homepage dazugestellt.

In den nächsten Tagen beginnen jetzt schon die konkreten Vorbereitungen für unser Jubiläumskonzert „15 Jahre ROCK-N-POP-YOUNGSTERS“ das am Samstag, dem 17.9.2016 auch im YELLOW stattfinden wird. Neben den Auftritten ehemaliger ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Siegerbands sind schon jetzt einige Überraschungen geplant. Wer mit seiner Band oder als Einzelmusiker Spannendes, Witziges oder Spektakuläres zum Gelingen des Abends beitragen möchte, ist herzlich dazu eingeladen seine Ideen in unsere Vorbereitungen mit einzubringen. Nur keine Hemmungen!
;-)


01.05.2016
FINALE 2016: STONEFALL siegt vor LILLI RUBIN

Trotz Brand in Heidesheim und dadurch bedingtem Zugverbindungschaos rund 300 Besucher im YELLOW.
Juryvotum setzt sich zu Gunsten STONEFALL durch. LILLI RUBIN knapper Zweiter.
Ausführlicher Bericht und Fotos folgen.


26.4.2016
ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2016
- spannendes Hexennacht-Finale im JuKuZ Yellow Ingelheim


Download

Wer die bevorstehende Hexennacht ausgelassen feiern, Sieger mitbestimmen und vielleicht selbst noch etwas gewinnen möchte, der ist am 30.April 2016 im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim goldrichtig, denn nach 4 Vorrundenkonzerten und 2 Halbfinalkonzerten stehen die Finalisten 2016 fest, die diesmal um den begehrten rheinhessischen Titel rocken werden.

Es sind dies:

ANDY’S SISTER  (Pop-Punk) aus Eich/Worms

CURSE OF LIFE  (Modern Metal) aus Guntersblum, Saulheim, Oppemheim

LILLI RUBIN  (Young Rock Pop) aus Bingen / Mittelrheintal

STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal) Mainz / Taunus


Es gibt keine klaren Favoriten, deshalb erwarten wir im Finalkonzert also Spannung pur und ein besonders breites musikalisches Spektrum von Rock-Pop, über Pop-Punk bis zu Alternative bzw. modern Metal. Außerdem spielt natürlich wieder die Siegerband des Vorjahres, ROGUE RESULT  zu vorgerückter Stunde und außer Konkurrenz auf.

Zur Teilnahme an diesem regionalen Konzert-Highlight muss man nicht tief in die Tasche greifen: es ist zwar ein Unkostenbeitrag von 6 Euro zu entrichten, aber darin enthalten ist bereits das "Give-Away" des Abends, der neue CD-Sampler mit diesmal 16 Songtiteln von 22 beteiligten Jugendbands.

Das Publikum ist auch bei diesen Konzerten nach dem bewährten Modus in die Entscheidung miteingebunden. Stimmkartenausgabe wie immer nur von 19.00 - 20.00 Uhr! Wer mit abstimmt kann auch wieder etwas gewinnen und das sind diesmal wieder Tickets regionaler Konzerte.

Da zur kontrollierten Getränkeabgabe unsere Farbbändchen zur Altersmarkierung eingesetzt werden, ist die Mitführung des Personalausweises empfehlenswert.

Wer mit seiner Digital-Kamera bei den Konzerten gute Bilder schießt, hat außerdem die Chance beim Publikumsfotowettbewerb einen Teil der 100 Euro Siegerprämie zu gewinnen! Konzertberichte, jede Menge Infos und Fotos der bisherigen Konzerte gibt es hier auf der Projekt-Homepage.



17.04.2016
STONEFALL und ANDY’S SISTER sind im Hexennacht-Finale!

Trotz suddeligen Regenwetters hatten sich rund 200-230 Besucher auf den Weg ins Haus der Jugend Mainz gemacht um mitzuverfolgen und mitzuentscheiden welche beiden Bands unser Finalquartett komplett machen sollten. Jugendhausleiter Peter Jockel und Bianka Thut, ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Beauftragte des Stadtjugendamtes Mainz hatten mit ihrem Team dafür den richtigen Riecher und hatten in der Vorbereitung vor der Bühne Platz für wildes Tanzen geschaffen, während im hinteren Bereich des Saales Bistro-Tisch-Ensembles Rückzugsräume für elterliche Begeisterung bereitgestellt – beides wurde rege genutzt.

Pünktlich starteten ANDYS’S SISTER als Anheizer-Bands in die spannende Nacht. Die Worms-Eicher Pop-Punk-Jungs gaben deshalb von Anfang an Vollgas und hatten bald eine wild tanzende Meute in Bewegung versetzt. Die waren scheinbar so begeistert, dass sie die eine oder andere im Laufe der Bühnenshow im Spieleifer leicht schräg geratene Gesangslinie gar nicht wahrnahmen, während sie sich von der treibenden Rhythmik der Instrumentalisten mitreißen ließen. Als einzige Band des Abends hatten sie zwei Covers im Programm wurden dafür aber weder vom Publikum noch von der Jury abgestraft.

Danach war mit STONEFALL geballter NU-Metal/Alternative-Metal angesagt. Wie schon in der Oppenheimer Vorrunde spielten sich die grandiosen Teamplayer gekonnt die musikalischen Bälle zu und profitierten dabei nach wie vor von ihren reichhaltigen Praxiserfahrungen in unterschiedlichsten anderen Formationen. Dabei bewiesen allen Instrumentalisten einmal mehr ihr hohes musikalisches Niveau und der Frontmann unterstrich seine vokalistische Bandbreite ohne dass die Performance dabei zu kurz gekommen wäre. Die Crowd dankte es mit energiegeladenen Tanzeinlagen.

CHRIS ROCK setzten den absoluten Kontrast des Abends: es wurde deutlich harmonischer und ruhiger, als die drei jungen Männer aus Ingelheim/Gau-Algesheim/St.Johann mit Ihrem von Leidenschaft getragenem, meist mehrstimmigem Gesang den großen Saal des Jugendhauses und vor allem viele Besucherinnen verzauberten. Entsprechend waren nun deutlich mehr junge Damen vor der Bühne, um zu verfolgen wie die Akteure zwischen unterschiedlichsten Begleitinstrumenten wechselten. Die permanente Akustik-Gitarren-Präsenz sorgte dabei für immerwährende Lagerfeuer-Romantik, während bisweilen Feuerzeugflammen sich sanft im Takt hin und her wogen, während einzelne Liedpassagen mitgesungen wurden.

Die glücklichen Halbfinal-Nachrücker MONOSPHERE, die vom personalbedingten Ausfall der eigentlich qualifizierten THE COLD ROOM profitierten, legten den Harmonie-Schalter in gewohnter Weise so gleich wieder um: Filigrane Gitarrenlinien, untermauert von einem druckvollen Tieftöner, während der Drummer im Hintergrund ein brachiales Doube-Bass-Gewitter abfeuerte, schaffen sofort und ausgefeilter als im Vorjahr die gewollt bedrohlich-aggressiv-düstere Atmosphäre für ihren Melodic-Hardcore. Sie lieferten damit wieder die Basis, auf welcher der ekstatisch auf der Bühne umherstapfende Frontsänger sich immer wieder eindrucksvoll die Seele aus dem Leib zu Growlen und Shouten schien, um im nächsten Moment in elegischer Fast-Stille mit schmachtvollem Gesang authentisch sensible Verzweiflung zu suggerieren – ganz großes Theater.

Zu allen Bands lieferte Haus-Mixer Richie vor und auf der Bühne beständig den perfekten Sound, auch wenn die Line-Checks vor den jeweiligen Auftritten leider unweigerlich immer wieder choreographische Brüche im Gesamtverlauf der Veranstaltung verursachten.

Nach der Publikumsabstimmung sollten eigentlich LIGHT TO THE BLIND den Abend während der Zeit der Auswertung für Kurzweil der Besucher sorgen. Da deren Schlagzeuger nicht einsatzbereit war und kurzfristig keine Ersatzband gefunden werden konnte, war eine offene Jam-Session mit allen anwesenden Musikern anvisiert. Die kam leider nur schwer und mit einigen technischen Hindernissen ins Laufen, dennoch dankte das Publikum mit seinem Applaus für alle mehr oder weniger gelungenen spontanen Beiträge und zollte damit auch dem Mut der experimentierfreudigen Akteure seine Anerkennung.

Bei der Siegerbekanntgabe setzte sich dies fort, denn unabhängig vom Resultat wurde jede Band von allen abgefeiert. Mit dem besten Jury- und dem zweitbesten Publikumsergebnis hat sich STONEFALL klar durchgesetzt. Die Jury-Dritten ANDY’S SISTER profitierten auf ihrem Punktekonto von der Häufung der Publikumsstimmen. Für CHRIS ROCK und MONOSPHERE reichte es damit nicht für das Finale. So haben sich letztlich die beiden Neulinge gegen zwei ehemalige Finalisten durchgesetzt, aber die sahen das locker, ganz im Sinne unseres immerwährenden Mottos: „Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein!“

Einige Fotos des Mainzer Konzertes gibt es in Kürze hier auf dieser Seite und wer selbst gute Bilder geschossen hat, der kann bei unserem Fotowettbewerb mitmachen und Geldpreise im Gesamtwert von 100 Euro gewinnen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ende April folgt dann jetzt das große Finale:

30.4.2016 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
ANDY’S SISTER  (Pop-Punk)
CURSE OF LIFE  (Modern Metal)
LILLI RUBIN  (Young Rock Pop)
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
und außer Konkurrenz: ROGUE RESULT  (Stoner Grunge / RNPY-Siegerband 2015)

Zum Unkostenbeitrag von 6,00 Euro kann man dort aber nicht nur den Auftritt von 5 fantastischen Bands mitverfolgen und wieder die Sieger mitbestimmen, sondern auch noch den ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-CD-Sampler 2016 als quasi kostenloses Andenken mit nach Hause nehmen.

Alle Fans die mit abstimmen wollen, sollten schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein, denn wie üblich, werden nur in diesem Zeitraum Publikumsstimmkarten ausgegeben. Unter allen abgegebenen gültigen Stimmkarten werden dann spätabends wieder Tickets zu Open Airs in der Region verlost.

Also: nutzt die Chancen und rockt diesmal zusammen mit uns durch die Hexennacht, denn es lohnt sich in jeder Hinsicht dieses Konzert nicht zu verpassen!
Hier noch ein paar Tipps zu Bus und Bahn.


10.04.2016
LILLI RUBIN und CURSE OF LIFE ziehen ins Finale ein



Rund 250 - 280 Leute fanden den Weg in die Nieder-Olmer Festhalle und feierten 4 Stunden lang 5 junge Bands aus Rheinhessen. Das war die Basis für eine sehr harmonische Atmosphäre und für einen musikalisch spannenden und gelungenen Abend auf den VG-Jugendpfleger Georg Schatz, Stadtjugendpflegerin Andrea Braun und ihr Helferteam jetzt zufrieden zurückblicken können.

LILLI RUBIN aus der Bingen und dem Mittelrheintal starteten als erste Wettbewerbsband souverän in den spannenden Konzertabend. Ihre perfekt komponierten und arrangierten radiotauglichen Pop-Songs präsentierte die Band leidenschaftlich und gelöst, aber dennoch so konzentriert und sauber, dass man ohne weiteres davon direkt eine CD hätte mitschneiden können. Bei alledem glänzte die Frontsängerin in der Kommunikation mit dem Publikum mit charmanter Nähe und war mit ihrem Gesang sicher und ausdrucksstark. Die Instrumentalisten umschmeichelten sie sowohl mit ihren Harmonie-Teppichen, als auch mit gelegentlichen Background-Vocals. Dabei waren die tanzbaren Rhythmen und Grooves der 4 Jungs im Hintergrund immer mitreißend.

Die Wormser STILL NOT PLANNED stürmten dann mit ihrem Melodic-Post-Hip-Punk-Rock als erste wirkliche Newcomer-Band des Abends die Bühne. Spürbar war der jugendliche Elan und die Begeisterung welche die Überraschungszweiten der Wormser Vorrunde mit in die Festhalle gebracht hatten. Das klassische Rockquartett kam entsprechend schnell in Fahrt und nahm ihre Fans im Vollgas mit. Die Stimme des Vokalisten schöpfte dabei aus einem immensen Potenzial, das noch lange nicht ausgereizt scheint.

CURSE OF LIFE standen schon im letzten Jahr auf der gleichen Bühne im Halbfinale, damals allerdings vollzählig. Am vergangenen Freitag Abend in Nieder-Olm fehlte dem Sextett aus dem südlichen Rheinhessen leider spontan jobbedingt der zweite Gitarrist, aber die übrigen fünf Jungs nahmen es gelassen und zogen ihr Ding durch. Voll konzentriert und in abwartender Pose zu Beginn ihres Auftritts verwandelten die schwarzgekleideten Modern-Metal-Jünger die Festhalle in den folgenden 30 Minuten in einen Hexenkessel für Headbanger, bei dem natürlich auch eine „Wall of death“ nicht fehlen durfte.

BROKEN RO aus Wörrstadt liessen schon durch ihre Sport-Shorts erkennen, dass sie dem Publikum keine Atempause gönnen wollten – und sich selber erst recht nicht. Ihre mal minimalistisch mitunter jedoch sehr komplexen aber immer nach Vorne treibenden Songs lebten von den unheimlichen Energien und Fingerfertigkeiten aller Instrumentalisten sowie der Abwechslung im Lead-Gesang und der schier unendlichen Power mit der die Saitenvirtuosen nimmermüde an jedem erreichbaren Platz auf der Bühne mit ekstatischen Posen ihre „Indie-Fresse“-Musik zelebrierten.

Nach der Publikumsabstimmung erwartete die Besucher mit ANOTHER TIMELAPSE, der RNPY-Siegerband von 2014, eine Symbiose zwischen handgemachter Musik und Electro-Beats. Damit erzitterte die Location zeitweise in ultrakrassen synthetischen Bässen und wirren Synthi-Klängen, bevor die Band selbst mit ihren Instrumenten und Stimmen ins Geschehen eingriff – „Natur one“ meets „Wacken“. Es traf damit zumindest den Nerv der Besucher, die sich bis dahin noch nicht vollständig verausgabt hatten.

Das HEADROOM-PA-Team lieferten zu allen Bands bombastischen Sound. Wenn in der Gleichzeitigkeit der Ereignisse das eine oder andere Gitarren-Solo dabei unglücklich unterging, so wurde dies zumindest optisch durch eine permanent grandiose Light-Show entschädigt.

Nachdem die obligatorische „Glücksfee“ die Gewinner der Publikumsverlosung gezogen hatte, standen alle Wettbewerbsmusiker so rechtzeitig auf der Bühne, dass sie um Mitternacht zusammen mit dem Moderator und den übrigen Besuchern zwei anwesenden Geburtstagskindern gemeinsam ein Ständchen singen konnten, bevor die Ergebnisse des Votums von Jury und Publikum bekannt gegeben werden konnten: ins Finale in Ingelheim ziehen ein der Publikumsfavorit CURSE OF LIFE und die Jury-Sieger LILLI RUBIN. Aber auch STILL NOT PLANNED, BROKEN RO und der LateNightAct ANOTHER TIMELAPSE ernteten nochmals verdienten Applaus.

Am kommenden Samstag, dem 16.4.2016 entscheidet sich dann im zweiten diesjährigen Halbfinale im Haus der Jugend Mainz welche weiteren beiden Bands im Finale landen werden.

HALBFINALE 2:
16.4.2016 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
ANDY’S SISTER  (Pop-Punk)
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
CHRIS ROCK  (Pop Rock, Singer-Songwriter)
MONOSPHERE (Melodic Hardcore) / als “Lucky Loser” für THE COLD ROOM  nachgerückt / Insider-Info dazu in der „restricted area“)
und außer Konkurrenz: LIGHT TO THE BLIND  (Geil? / zweimaliger RNPY-Finalist)

Vormerken sollte man sich auch schon mal das
FINALE: 
30.4.2016 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
LILLI RUBIN  (Young Rock Pop)
CURSE OF LIFE  (Modern Metal)
die beiden besten Bands aus Mainzer Halbfinale
und außer Konkurrenz: ROGUE RESULT  (Stoner Grunge / RNPY-Siegerband 2015)

Alle Fans die mit abstimmen wollen, sollten schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein, denn wie üblich, werden nur in diesem Zeitraum Publikumsstimmkarten ausgegeben. Auch hier wird wieder ein Unkostenbeitrag von 3,00 Euro erhoben.

Einige Fotos des Nieder-Olmer Konzertes gibt es in Kürze hier auf dieser Seite und wer selbst gute Bilder geschossen hat, der kann bei unserem Fotowettbewerb mitmachen und Geldpreise im Gesamtwert von 100 Euro gewinnen. Weitere Infos dazu über den Button hier unten am Bildrand.




16.03.2016 ROCK-N-POP-YOUNGSTERS Halbfinale 2016
- die besten 8 rocken erst zusammen ins Radio und dann auf 3 Bühnen um die Wette


Die Vorrundenkonzerte sind absolviert und im April fallen bei den beiden Halbfinalen und dem Finale die letzten Entscheidungen – alle Veranstaltungen sind mit hochkarätigen Musikern besetzt.

Nicht zuletzt deshalb hat der Moderator Sam Kuhfus je ein Bandmitglied aller 8 RNPY-Halbfinalisten zusammen mit dem Hauptorganisator des Projekts für Montag den 4.4.2016 von 19.00-21.00 Uhr in die LOCAL-MUSIC-RADIO-SHOW eingeladen. In lockerer Runde werden sie dort das gemeinsame Bandprojekt und ihre eigene Musik präsentieren. Homebase der Sendung ist Radio RheinWelle und die ist auf UKW 92,5 und über Kabel-Radio 99,85 zu empfangen oder über den Live-Stream im Internet zu hören.

Gleich am darauffolgenden Wochenende starten dann die mit Spannung erwarteten letzten 3 Konzerte der diesjährigen Wettbewerbsrunde:

HALBFINALE 1:
8.4.2016 / Freitag / Festhalle Nieder-Olm (Team Jugendpflege VG Nieder-Olm)

LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
STILL NOT PLANNED (Melodic-Post-Hip-Punk-Rock)
CURSE OF LIFE (Modern Metal)
BROKEN RO (Alternative Rock)
und außer Konkurrenz: ANOTHER TIMELAPSE (Alternative Metal / RNPY-Siegerband 2014)

HALBFINALE 2:
16.4.2016 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz

ANDY’S SISTER (Pop-Punk)
CHRIS ROCK (Pop Rock, Singer-Songwriter)
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
MONOSPHERE (Melodic Hardcore / als “Lucky Loser” für THE COLD ROOM nachgerückt)
und außer Konkurrenz: LIGHT TO THE BLIND (Geil? / zweimaliger RNPY-Finalist)


FINALE: 
30.4.2016 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
die jeweils beiden besten Bands aus beiden Halbfinalen
und außer Konkurrenz: ROGUE RESULT (Stoner Grunge / RNPY-Siegerband 2015)

Während der Besuch der Vorrundenkonzerte traditionell kostenlos ist, wird bei den Halbfinalkonzerten ein Unkostenbeitrag von 3,00 Euro erhoben und beim Finale 6,00 Euro. Dafür gibt es am großen Abschlussabend wieder für alle Besucher den Projekt-CD-Sampler 2016 kostenlos!

Alle Fans die bei den Konzerten mit abstimmen wollen, sollten schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein, denn wie üblich, werden nur in diesem Zeitraum Publikumsstimmkarten ausgegeben.

Für das Halbfinale in Nieder-Olm gibt es einen Sonderservice:
Zur Heimfahrt sorgt der RNN dafür, dass um 0.30 Uhr noch ein Zusatzbus von der Festhalle Nieder-Olm nach Mainz fährt, der dort Anschlüsse zum Mainzer Nachtstern und zu den 1.08 Uhr-Spätzügen bis nach Worms und Bingen/Bad Kreuznach bietet.
Die nächtlichen Zug- und Busverbindungen zur An- und Abreise bei den Konzerten könnt Ihr über den Zug+Bus-Button auf der linken Seite herunterladen.

Die jungen Rock-Fans sind zudem noch als Fotografen gefragt, denn es gibt natürlich wieder einen Fotowettbewerb bei dem die besten Konzert-Schnappschüsse auf unserer Projekthomepage landen.

Zu vielen anderen Aspekten unseres jugendkulturellen Projekts findet Ihr hier auf unserer Seite Unmengen von Fotos, Infos, Links und MP3s und auch immer wieder brandaktuelle News. Also – klickt Euch mal durch!
;-)



06.03.2016
Publikum und Jury und schicken einmütig ANDY´S SISTER und STILL NOT PLANNED in die Halbfinals


Rund 200 Besucher hatten sich im Haus der Jugend Worms eingefunden um ihre lokalen Stars zu befeuern, denn in jeder Wettbewerbsband waren Wormser Jungmusiker oder welche aus dem direkten Umland auf der Bühne präsent.

Der Abend begann mit THE UNSPOKEN. Bass, Gitarre und ein Sänger. Ruhige, akustische Klänge erfüllten den Raum und ihr zweistimmiger Gesang ließen das Publikum aufhorchen. Die Vielfalt ihres Musikstils zeigte sich durch ihre Darbietung von Rap bis zu Metall Klassiker und die zart gesponnene Klangatmosphäre bezauberte das Publikum. Das Handicap, dass zwei Musiker wenige Tage vor dem Konzert die Band verlassen hatten, haben die drei Jungs souverän überspielt

Es folgten ANDY´S SISTER und sie ließen von der ersten Sekunde an keinen Zweifel aufkommen, dass die Stimmung im Jugendhaus glühen sollte. Mit ihrem groovigen Pop-Punk und jede Menge Spielfreude sorgten sie für Party im Raum. In einer klassischen 4-Mann- Besetzung wurden die musikalischen Fertigkeiten der einzelnen Musiker deutlich.

Weiter ging es mit STILL NOT PLANNED mit ihrem Melodic-Post-Hip-Punk-Rock und vier überzeugende Instrumentalisten. Obwohl Newcomer im Projekt zeigten sie ganz klar, dass mit Ihnen bei diesem Vorentscheid zu rechnen ist.

Den Abschluss der Wettbewerbsbands machte an diesem Abend INFECTED WORLD. Mit ihrem treibenden Metalcore und zwei Sängern lieferten sie ein energiegeladenes Bühnenprogramm ab und mobilisierten trotz Einsatz zweier Ersatzmusiker die letzten Reserven beim Publikum, das begeistert noch mal alles gab.

Während der Stimmkartenauswertung übernahm ALMOST TOMORROW als LateNightAct die gut vorgeglühte Bühne und spielten ein hartes Metal Finale.

Die Verkündigung der Siegerbands wurde für Andrea Nandelstedt, Moderatorin des Abends und Leiterin des Haus der Jugend Worms, durch die einmütigen Voten von Jury und Publikum eine angenehme Pflicht. Den 1.Platz belegten ANDY’S SISTER und Zweiter wurden STILL NOT PLANNED.

Alles in allem, war das im Haus der Jugend Worms wieder einmal eine weitere gelungene Veranstaltung, mit der Bands, Fans, Juroren und das HdJ-Team sehr zufrieden sein konnte.

Hier auf unserer Homepage gibt’s dazu demnächst jede Menge Fotos, die diesmal von Bene geschossen wurden. Wer selbst tolle Schnappschüsse gemacht hat, kann gerne bei unserem Publikumsfotowettbewerb mitmachen (Infos dazu im Button der Schaltleiste hier unten!).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nach den Osterferien geht es dann bei uns Knall auf Fall weiter, denn diesmal finden im April sowohl die beiden Halbfinale als auch das Finale statt:

HALBFINALE : 8 BEST OF LOCAL HEROES

8.4.2016 / Freitag / Festhalle Nieder-Olm (Team Jugendpflege VG Nieder-Olm)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
BROKEN RO (Alternative Rock)
CURSE OF LIFE (Modern Metal)
STILL NOT PLANNED (Melodic-Post-Hip-Punk-Rock)
und außer Konkurrenz: ANOTHER TIMELAPSE (Alternative Metal / RNPY-Siegerband 2014)

16.4.2016 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
ANDY’S SISTER (Pop-Punk)
CHRIS ROCK (Pop Rock, Singer-Songwriter)
THE COLD ROOM (Atmospheric Dark Metal)
und außer Konkurrenz: LIGHT TO THE BLIND (Geil? / zweimaliger RNPY-Finalist))

DAS FINALE :  4 BEST OF ALL
30.4.2016 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
die jeweils beiden besten Bands aus beiden Halbfinalen
und außer Konkurrenz: ROGUE RESULT (Stoner Grunge / RNPY-Siegerband 2015).

Es bleibt also spannend und auch bei diesen Konzerten kann jeder, der von 19.00 bis 20.00 Uhr vor Ort seine Stimmkarte in Empfang nimmt, auch direkt mitentscheiden, welche Bands ins Finale weiterkommen und welche Band dann dort diesmal unsere Siegerband 2016 wird – also dran bleiben am Geschehen und Konzerte besuchen! Keep on rockin’!


28.02.2016
BROKEN RO und THE COLD ROOM setzen sich in Saulheim knapp durch



Eng wurde es an diesem Abend für die 4 Bands, das war zu spüren. Die Jury hatte es schwer und die Musiker mussten alles geben. Das dachten sich auch die knapp 150 Gäste im Saulheimer Bürgerhaus, denn hier war von Beginn an Stimmung in der Halle.

Den unbeliebten Opener Slot hatte THE COLD ROOM aus Ingelheim. Die Fünf ließen dem Publikum keine Zeit zum Aufwärmen und legten direkt mit ihrem atmosphärischen Metal los. Überzeugen konnten sie letztendlich mit ihren teils groovigen Stücken, dem starken Shouts des Sängers, sowie den beiden Gitarristen die sich perfekt ergänzten. Der Abend hatte also gut begonnen und die Fans waren gespannt auf die anderen Mitstreiter.

Als zweites war dann CLOUDS AND OCEANS an der Reihe. Hier war vom ersten Stück an so richtig was los vor der Bühne, was nicht zuletzt an den animierenden Ansprachen des Sängers lag. Sie spielten ihren Melodic Hardcore das komplette Set über sehr überzeugend, was dazu führte das der Moshpit nicht einmal still stand. Bei einem Song unterstützte sie sogar der Sänger von MONOSPHERE und spätestens jetzt war allen klar wie fair und freundschaftlich sich die eigentlichen "Wettbewerbs-Konkurrenten" hier begegneten. Als letztes Stück wurde noch "Engine 54" von "The ghost inside" gecovert was die Menge nochmal richtig zum kochen brachte.

MONOSPHERE aus Mainz und Ingelheim durften im Anschluss auf die Bretter. Der eingängige Hardcore ließ die Fans nicht lange verschnaufen und so kam es auch schnell zum ersten kleinen Circle Pit. Man konnte hier die Bühnenerfahrung der Musiker spüren, die bereits zum 6. Mal beim Rock-N-Pop-Youngsters am Start waren. Der Aufbau der einzelnen Songs steigerte sich immer wieder und so wurde die Band am Ende lautstark gefeiert.

Den Abschluss im Wettbewerbsreigen am Samstagabend machten BROKEN RO. Es wurde jetzt ruhiger in Saulheim, was an der guten Stimmung allerdings nichts änderte – im Gegenteil. Die Wörrstädter legten großen Wert auf Genauigkeit und Sauberkeit ihrer Musik und erspielten sich somit zu Recht den ersten Platz des Abends. Mit ihrem "Alternative", den sie teilweise dreistimmig sangen, konnten sie sowohl beim Publikum wie auch bei der Jury überzeugen.

Als LateNightAct während die Jury das Ergebnis auswertete versüßten dem gespannten Publikum JËDEYE die Wartezeit. Gekonnt und mit einem überzeugenden Hard Rock zeigten die 4 Jungs und ihre Gitarren-Powerfrau warum sie diesen Slot spielen dürfen. Mit enormer Bühnenpräsenz ließen sie den Abend perfekt ausklingen.

Dann kam es zur Bekanntgabe der Gewinner. Mit dem Hinweis auf das knappe Ergebnis wurde BROKEN RO als Sieger vor THE COLD ROOM gekürt. Der Abend in Saulheim ging dann weiterhin mit guter Stimmung so langsam dem Ende zu . Ein durchaus hohes Niveau wurde von allen 5 beteiligten Bands dargeboten und steigert die Erwartungen für die kommenden ROCK-N-POP-YOUNGSTERS Abende, denn in Saulheim wurde noch mal deutlich wie motiviert und erfolgreich und dennoch freundschaftlich fair die Nachwuchsbands hier zur Tat schreiten! Auf den nächsten Wettbewerb in Saulheim!

Der Dank gilt vor allem den Fans. Aber natürlich auch den teilnehmenden Bands, der Jugendpflege Wörrstadt und ihren ehrenamtlichen Helfern. Ihr habt uns zusammen einen super Abend ermöglicht!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Danke auch an Daniel Krämer vom Neuborn Open Air Festival [http://www.noaf.de/]
der diesen Konzertbericht für uns mitnotiert hat! Und ebenso Dankeschön an Sabrina Krost die wieder jede Menge hervorragende Fotos eingefangen hat.

Wer selbst tolle Schnappschüsse gemacht hat, kann gerne bei unserem Publikumsfotowettbewerb mitmachen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nächstes Wochenende folgt nun das letzte diesjährige RNPY-Vorrundenkonzert:

5.3.2016 / Samstag / Haus der Jugend Worms
ANDY’S SISTER  (Pop-Punk)
INFECTED WORLD (Elektrocore)
STILL NOT PLANNED  (Melodic-Post-Hip-Punk-Rock)
THE UNSPOKEN (Acoustic/Rock)
und außer Konkurrenz: ALMOST TOMORROW  (Metal)

Wer auch die nächsten beiden Halbfinalisten mitbestimmen will, muss rechtzeitig vor Ort sein, da auch dort nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.

Der Eintritt ist wie bei allen Vorrundenkonzerten frei!




20.02.2016
STONEFALL und CURSE OF LIFE behaupten sich im Oppenheimer Amtsgerichtskeller


Glänzend und stetig rann die Feuchtigkeit flächenweise über die Natursteinbögen der ehrwürdigen Katakomben und hie und da sprang den Besuchern auch mal ein feuchtkalter Tropfen ins Genick. Aber auch wenn es selbst indoor alles andere als kuschelig war, fanden rund 200 Besucher den Weg zum Konzert und eine stattliche Anzahl unverfrorener blieb auch bis zum Veranstaltungsende nach Mitternacht.
Gelohnt hatte sich das allemal den nach 3 Jahren Pause konnte ROCK-N-POP-YOUNGSTERS im Keller mit fünf hervorragenden Bands aufwarten.

Den stimmungsvollen Anfang machte das Akustik-Duo STEMOLATION mit meist sehr balladigen Songs. Optisch scheinbar von zwei Stimmen und zwei Gitarren getragen war in der Hörwahrnehmung das Instrument der Gitarristin deutlich dominanter, während der charismatische, sowohl druck- als auch gefühlvolle Gesang des männlichen Teils der Gruppe tonangebend war. Es war ihr erster gemeinsamer Auftritt und auch wenn es vereinzelt nicht ganz so rund lief, wurden die beiden nicht nur von den eigenen Fans nach jedem Song mit Applaus und Lob überschüttet.

Deutlich lauter und deftiger gingen danach die sechs Jungs von CURSE OF LIFE die Sache an. Von Anfang an gab es die volle Breitseite der beiden Gitarren, ein gemeinsames Gewitter aus Double-Bass und Tiefton-Saiter und dezent darunter gelegt ein fein gewobener Keyboard-Teppich. Der Haupt-Vokalist, der erst vor wenigen Wochen zu dieser Modern-Metal-Kombo dazugestoßen war, wurde nicht müde neben kraftvollem Gesang auch durch eifrige Interaktionen mit der Crowd vor der Bühne zu agieren. Ein Fest für alle Headbanger, das dem Oppenheimer Untergrund sogar einen „Circle of death“ bescherte.

FACING MADNESS bot dann für die Jungs- bzw. Männerdominierte Rockszene ein eher ungewohntes Bild: dezent und unauffällig im Hintergrund ein Drummer, davor im gleißenden Rampenlicht eine junge Frau am Bass und eine noch jüngere an der E-Gitarre. Wer allerdings dem was da kommen sollte skeptisch entgegensah, wurde wahrlich eines besseren belehrt. Von Anfang an zeigten die Mädels wie viel Power und Drive sie den eigenen Instrumenten in unterschiedlichster Rhythmik zu geben wussten und wie sie mit Ihrem zweistimmigen Gesang verstanden sich selbst noch zu toppen.

Mit STONEFALL traten dann die „dienstältesten“ Akteure routiniert in das Geschehen ein. Die geballte Ladung unterschiedlichster, reichhaltiger Banderfahrungen war bei diesen Musikern von Beginn an nicht zu verleugnen: ein jeder der 5 Jungs wusste was er mit seinem Instrument zu tun hatte. Als grandiose Teamplayer bündelten sie das alles zu einem gewaltigen NU-Metal/Alternative-Metal-Spektakel, dem sich auch die Begeisterungsfähigkeit des Publikums nicht entziehen konnte.

Nach der Publikumsabstimmung sattelte das Alternativ-Rock-Quintett von HEADING FOR THE SUN noch mal ordentlich einen d’rauf und bewiesen damit, dass sie im vergangenen Jahr nicht umsonst in der Hoffnungsrunde aller Zeitplatzierten des Rheinland-Pfalz-weiten ROCKBUSTER-Wettbewerbes gelandet waren. Warum sie dort damals nicht weiter ins Finale kamen lässt sich auch in Anbetracht der in Oppenheim dargebotenen Bühnenleistung nicht nachvollziehen. Dabei glänzte ein jeder Instrumentalist durch Spielfreude und Perfektion und schaffte damit den Rahmen für die grandios agierende Vokalistin, die sich nicht nur mit souveräner Stimmakrobatik, sondern auch mit ihren ultra-quirligen Dance-Moves, mehr als nur leidenschaftlich der Musik ihrer Band hingab.

Bei allen Bands leisteten die Audio-Fachleute von HEADROOM einen hervorragenden Sound ab und ihr Licht-und-Nebel-Feuerwerk gab allen Darbietungen immer noch den letzten stimmungsvollen Schliff.

Im Vorfeld der Siegerbekanntgabe dankten Publikum und Bands dem Team des Jugendhauses Oppenheim für die routiniert eingespielte Vorort-Koordination und dem 100%-Genuß-Team der Suchtberatung Oppenheim für informative Kurzweil in den Umbaupausen.

Die Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisse brachte zu Tage, dass den Zuschauern offensichtlich jede Band gefallen hat, denn sie hatten Ihre Stimmen fast gleichmäßig auf alle Bands verteilt und damit das Votum gegenseitig nahezu egalisiert. Dadurch hat die Summe der individuellen Juroren-Entscheidungen, die zu einer deutlicheren Rangfolge geführt hat, gleichzeitig das Gesamtergebnis bestimmt. Das bedeutet: FACING MADNESS und STEMOLATION sind zwar die ganz knappen Gewinner um die Publikumsgunst, aber STONEFALL und CURSE OF LIFE ziehen durch das klarere Juryvotum ins Halbfinale ein.

Alles in allem eine rundum gelungene Veranstaltung, geprägt von der entspannten konkurrenzfreien Atmosphäre unter den Bands, dem engagierten Einsatz aller Kooperationspartner vor Ort und dem rustikalen Charme des Kulturkellers. Wenn der nicht noch mehr zu einer Tropfsteinhöhle mutiert, freuen wir uns schon auf das nächste dortige Vorrundenkonzert dort im nächsten Jahr ...
;-)

Zur Dokumentation des Konzerts waren einige Fotografen unterwegs; von daher hoffen wir, dass sich viele davon an unserem Fotowettbewerb beteiligen (Infos über den Button hier unten auf der Homepage!) und warten schon mit Spannung auf Eure ersten Schnappschüsse um sie hier auf der Homepage zu präsentieren!

*****

Im Schatten der alljährlichen sommerlichen NOAF-Kultstätte wird am kommenden Wochenende unser drittes Vorrundenkonzert in Saulheim zum rheinhessischen Winter-Pilger-Ort für Rock-, Metal- und Hardcore-Fans:

26.2.2016 / Freitag / Bürgerhaus Saulheim (Team Jugendpflege VG Wörrstadt)
BROKEN RO  (Alternative Rock)
THE COLD ROOM  (Atmospheric Dark Metal)
CLOUDS & OCEANS  (Melodic-Hardcore)
MONOSPHERE (Melodic Hardcore)
und außer Konkurrenz: JËDEYE  (Hard Rock)

Wer auch die nächsten beiden Halbfinalisten mitbestimmen will, muss rechtzeitig vor Ort sein, da auch dort nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.

Der Eintritt ist wie bei allen Vorrundenkonzerten frei!



20.02.2016
Kurz-News:


STONEFALL und CURSE OF LIFE behaupten sich im Oppenheimer Untergrund.
Publikum verteilt seine Stimmen nahezu gleich auf alle Bands - Juryvotum entscheidet.
Ausführlicher Bericht und Fotos folgen.

14.02.2016
LILLI RUBIN und CHRIS ROCK starten durch ins Halbfinale



Rund 120 vorwiegend junge Besucher hatten sich auf den Weg ins Binger Jugendhaus gemacht und wollten bei einem ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Wettbewerbskonzert dabei sein, das hochkarätig obgleich durch einen Schlagzeugerausfall bei BUNKY JAM nur mit 3 Wettbewerbsbands besetzt war.

Die vier Ingelheimer Jungs von SHELLY ATE THE CAKE hatten zunächst die schwere Aufgabe die Besucher und sich selbst in den Partylaune-Modus zu rocken.
Während die beiden Gitarristen hier von ihren zurückliegenden Erfahrungen mit der erfolgreichen Band BACKSIDE SUNDAY profitieren konnten, war es für den Schlagzeuger und den Bassisten absolutes Neuland mit ihre Musik und vor Publikum auf der Bühne zu stehen. Dennoch stellten die beiden ein sauberes Fundament für ihre beiden Gitarreros, die sich mit ihrer neuen zusätzlichen Rolle als Lead- bzw. Backgroundsänger noch stärker arrangieren werden müssen. Trotzdem lieferte die Gruppe an diesem Abend ein bravouröses Premierenkonzert ab und wurde vom Publikum mit entsprechendem Applaus honoriert.

Das unangefochtene Highlight des Abends war für die Fachleute der Auftritt von LILLI RUBIN einer im Herbst 2014 entstandenen Formation, zwar junger aber im RNPY-Jugendbandwettbewerb gleichwohl altbekannter Musiker/Innen: Sängerin und Gitarrist entstammen der Band LUCIE & THE BITCHES, die es im teilnehmerstärksten Jahr 2012 bis ins Halbfinale geschafft hatten; Drummer und Basser, beide mittlerweile 25 Jahre alt, waren 2010 mit COMMON BRAXAS bereits RNPY-Gesamtsieger. Jeder Instrumentalist innerhalb des Quartetts ist ein Könner an seinem Instrument und Lucie ein Sängerin mit gewaltigem Potenzial. Im Zusammenspiel waren die vier zumindest an diesem Abend in Perfektion nicht zu überbieten und erfüllten damit auch die Erwartungen, die man in einen Finalisten des ROCKBUSTER-Landeswettbewerbes 2015 setzen mochte.

Nach 2 Jahren nach studiumbedingter Zwangsprobepause wieder zurück meldete sich das Trio von CHRIS ROCK und diesmal gleich noch ein bisschen mehr herzerfrischend anders als die meisten Besucher erwartet hatten: Zwei Western-Gitarren und ein Cajon als Standard-Instrumente brachten die jungen Männer, neben einem Keyboard und einer Melodica zum Einsatz. Dabei überzeugten sie vor allem durch ihre einfühlsamen Songs und den leidenschaftlich vorgetragenen mehrstimmigen Gesang – eigentlich hatten im Raum nur das Lagerfeuer und die zirpenden Grillen gefehlt und die Sommerparty mitten im Winter wäre perfekt gewesen.

Nach der Publikumsabstimmung sorgte die Mainz-Wiesbaden-Wöllsteiner-Formation von ENAMIC als Late-Night-Act mit ihrem tanzbaren Modern-Rock und charismatischem Gesang für Kurzweil für alle, die mit Spannung auf die Siegerbekanntgabe warteten und wurden dafür mit reichlichem Applaus belohnt.

LILLI RUBIN hatten, was noch keiner Wettbewerbs-Band gelungen ist, von allen 8 Jurymitgliedern die höchste Punktzahl erhalten und sich damit den Sieg gesichert. CHRIS ROCK hatten sich die meisten Publikumsstimmen erspielt und sich in der Jury-Wertung knapp vor den späteren Gesamtdritten behauptet. SHELLY ATE THE CAKE konnten zwar mehr Publikumsstimmen verzeichnen als die Siegerband landeten in der Summe aber auf dem an diesem Abend unglücklichen dritten Platz, weil eben nur die ersten beiden in die nächste Runde weiterkommen. Alle 2016er Bands finden die detaillierte Auswertung wie immer im nichtöffentlichen Teil unserer Homepage.

Unabhängig von ihrer jeweiligen Platzierung haben alle jungen Musiker und Musikerinnen im Anschluss an die Siegerehrung noch die Chance genutzt sich von sehr engagierten Mitgliedern der Fachjury konstruktive Kritik, Ansporn und den einen oder anderen Tipp zu holen. Letztlich konnten alle mit ihrem Ergebnis und dem Feedback zu ihren Darbietungen zufrieden sein.

Zufrieden war man auch mit dem PA-Sound für den diesmal Günther Christ von der SOUNDCLINIC verantwortlich zeichnete und dem es in einer Location, deren Akkustik alles andere als unproblematisch ist, doch ziemlich gut gelang musikalische Einzelleistungen hörbar zu machen.

*****

Zur Dokumentation des Konzerts waren einige Fotografen unterwegs; von daher hoffen wir, dass sich viele davon an unserem Fotowettbewerb beteiligen (Infos über den Button hier unten auf der Homepage!) und warten schon mit Spannung auf Eure ersten Schnappschüsse um sie hier auf der Homepage zu präsentieren!

*****

Am kommenden Wochenende tauchen wir mit 5 Bands endlich mal wieder in den spektakulär-rustikalen Oppenheimer Untergrund ab:

19.2.2016 / Freitag / Kulturkeller Oppenheim (Team Jugendhaus Oppenheim)
STEMOLATION (Akkoustik Rock)
CURSE OF LIFE  (Modern Metal)
FACING MADNESS  (Rock)
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
und außer Konkurrenz: HEADING FOR THE SUN  (Alternative Rock)

Wer die nächsten beiden Halbfinalisten mitbestimmen will, muss rechtzeitig im Kulturkeller am alten Amtsgericht sein, da auch dort nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.

Der Eintritt ist wie bei allen Vorrundenkonzerten frei!

13.02.2016
Kurz-News


3 starke Wettbewerbsbands beim Vorrundenkonzert am 12.2.2016 im Jugendhaus Bingen.
LILLI RUBIN und CHRIS ROCK kommen in die Halbfinale.
SHELLY ATE THE CAKE liefert ein bravouröses Premierenkonzert ab.
Ausführlicher Bericht und Fotos demnächst.


16.12.2015
ROCK-N-POP-YOUNGSTERS im Jubiläumsjahr 2016

23 rheinhessische Bands in den Startlöchern

29 Bands haben sich beworben, 23 sind dabei, davon 16 im Wettbewerb. Es wird auch diesmal wieder 4 Vorrundenkonzerte, 2 Halbfinalkonzerte und das Finale mit jeweils maximal 4 Wettbewerbsbands in Jugendzentren und in Jugendeinrichtungen des Landkreises Mainz-Bingen, der Städte Mainz und Worms und der Verbandsgemeinde Wörrstadt geben. Jede Band hat dabei auch im 15ten Durchgang des rheinhessischen Nachwuchsband-Projektes 30 Minuten Spielzeit um das Publikum und die Fachjury von sich zu überzeugen und dabei jede Menge Spaß zu haben. Hochkarätige „LateNightActs“ runden die Darbietungen der Youngsters jeweils ab. Die Veranstaltungsorte und -termine sowie das zugehörige Band-Lineup der Vorrunde im Einzelnen:


VORRUNDE mit 16 LOCAL HEROES

12.2.2016 / Freitag / Jugendhaus Bingen
CHRIS ROCK (Pop Rock, Singer-Songwriter)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
SHELLY ATE THE CAKE (Rock)
und außer Konkurrenz: ENAMIC (Modern Rock)

19.2.2016 / Freitag / Kulturkeller Oppenheim (Team Jugendhaus Oppenheim)
CURSE OF LIFE (Modern Metal)
FACING MADNESS (Rock)
STEMOLATION (Akkoustik Rock)
STONEFALL (Nu Metal/ Alternative Metal)
und außer Konkurrenz: HEADING FOR THE SUN (Alternative Rock)

26.2.2016 / Freitag / Bürgerhaus Saulheim (Team Jugendpflege VG Wörrstadt)
BROKEN RO (Alternative Rock)
THE COLD ROOM (Atmospheric Dark Metal)
CLOUDS & OCEANS (Melodic-Hardcore)
MONOSPHERE (Melodic Hardcore)
und außer Konkurrenz: JËDEYE (Hard Rock)

5.3.2016 / Samstag / Haus der Jugend Worms
ANDY’S SISTER (Pop-Punk)
INFECTED WORLD (Elektrocore)
STILL NOT PLANNED (Melodic-Post-Hip-Punk-Rock)
THE UNSPOKEN (Acoustic/Rock)
und außer Konkurrenz: ALMOST TOMORROW (Metal)


HALBFINALE : 8 BEST OF LOCAL HEROES

8.4.2016 / Freitag / Festhalle Nieder-Olm (Team Jugendpflege VG Nieder-Olm)
Siegerbands aus Bingen und Saulheim
Zweitplatzierte aus Oppenheim und Worms
und außer Konkurrenz: ANOTHER TIMELAPSE (Alternative Metal / RNPY-Siegerband 2014)

16.4.2016 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
Siegerbands aus Oppenheim und Worms
Zweitplatzierte aus Bingen und Saulheim
und außer Konkurrenz: LIGHT TO THE BLIND (Geil? / zweimaliger RNPY-Finalist))

DAS FINALE :  4 BEST OF ALL
Ende April treten dann die jeweils beiden besten Bands aus beiden Halbfinalen zusammen an, um in diesem Highlight aller Konzerte die Siegerband 2016 zu bestimmen. Abgerundet wird dieser Event durch den Auftritt der Siegerband 2015 ROGUE RESULT (Stoner Grunge).

Bei allen Konzerten entscheiden Fachjury und Publikum gleichberechtigt wer weiterkommt. Wichtig für alle die mitbestimmen wollen: Stimmkarten gibt es immer nur von 19.00 – 20.00 Uhr vor Ort.

12.10.2015
Bewerbungswelle läuft und Gewinne aufgestockt!


Bereits am Tag nach dem Ausschreibungsstart für ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2016 landete umgehend die erste Bandbewerbung bei uns im Kasten und mittlerweile sind dieser schon einige gefolgt. Offensichtlich hatten da ein paar junge Musiker schon früher als wir geahnt, dass das Jubiläumsjahr noch mit weiteren Bonbons locken könnte: seit diesem Wochenende ist klar, dass durch Zusage eines Sponsors nun allen 4 Finalisten noch Studiogutscheine winken! Damit wird das Ganze für alle Teilnehmer nochmal attraktiver, denn somit gibt es zu gewinnen:

Für alle Finalisten:
Preisgelder im Gesamtwert von 1500 Euro
Studiogutscheine im Gesamtwert von rund 1000 Euro
Musikaliengutscheine im Gesamtwert von rund 800 Euro
unabhängig von der Platzierung die Chance eines Auftritts beim NOAF 2016

Zusätzlich für die Siegerband:
Auftritt beim GRILL’EM’ALL
Auftritt beim ROCKFIELD


Für alle die mitmachen:
ist es die Chance auf der Bühne zu stehen, Erfahrungen zu sammeln, viele neue Kontakte zu knüpfen und besondere Medienpräsenz zu genießen
sowie mit einem eigenen (gema-freien!) Song auf unseren neuen CD-Sampler zu kommen, der in 2000er Auflage produziert und dann breit unter Fans, Konzertveranstalter, Medienvertreter und andere Multiplikatoren gestreut wird.

Deshalb gilt seit 2002 uneingeschränkt unser Motto:
Um zu gewinnen muss man nicht der Sieger sein!

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass das faire Miteinander und die transparenten Entscheidungen bei unseren 114 Konzerten in den vergangenen 14 Jahren mehr als 230 Bands zum Mitmachen bewegt haben und einige davon viele Jahre hintereinander. Diese und viele Musiker die in den Anfangsjahren des Projekts selbst am Wettbewerb teilnahmen und mittlerweile engagierte Mitglieder unserer Fachjury sind, haben den tieferen Sinn unseren Mottos verstanden und beherzigt ...

Und wann machst Du mit?


01.10.2015
Jetzt bewerben: ROCK-N-POP-YOUNGSTERS startet ins doppelte Jubiläumsjahr 2016



2016 wirft schon jetzt große Schatten voraus, denn zum Einen steht unser kleines 15-jähriges Jubiläum an und zum Anderen für ganz Rheinhessen das 200-jährige, was der Region einige Events bescheren wird, darunter auch eine Vielzahl musikalischer Highlights.

Aus diesem doppelten Anlass können sich bei unserem jugendkulturellen Projekt endlich auch Bands und Einzelkünstler aus ganz Rheinhessen bewerben, auch weil es ein immerwährender Drang von jugendlicher Kreativität und Engagement ist, Grenzen zu überwinden. Unabhängig davon haben wir für alle die Teilnahmevoraussetzungen erleichtert, um so noch mehr jungen Musikerinnen und Musikern die Chance zu geben auf unseren Bühnen zu beweisen, welches Potenzial die Region zu bieten hat.

Dabei gibt es folgende Zugangsprioritäten: Mitmachen können zunächst Musikgruppen bei denen mindestens mindestens ein Mitglied im Landkreis Mainz-Bingen und/oder in der VG Wörrstadt und/oder in den Städten Mainz und/oder Worms wohnen - ebenso Einzelkünstler aus diesen Regionen.

Falls nicht genügend Bewerbungen dieses Kriterium erfüllen, werden zunächst Musikgruppen berücksichtigt, bei denen mindestens ein Mitglied im rheinhessischen Nachbarlandkreis Alzey-Worms wohnt. Als dritte Priorität können dann auch Musiker aus dem Landkreis Bad-Kreuznach berücksichtigt werden.

Bewerben kann man sich ab sofort und sollte das auch bald tun, denn bei der Teilnahmeplatzvergabe werden zunächst alle frühzeitig vorliegenden vollständigen Bewerbungen nach Eingangsdatum berücksichtigt. Falls die Startplätze dann immer noch nicht reichen, werden Musikgruppen mit jüngeren Mitgliedern bei der Vergabe bevorzugt.

Max. 21 Bands können im nächsten Jahr teilnehmen. Dafür geplant
sind vier Vorrundenkonzerte, zwei Halbfinalkonzerte und natürlich wieder das traditionelle Finale in Ingelheim. In allen sieben Events werden jeweils maximal 4 Wettbewerbsbands 30 Minuten Zeit haben, Publikum und Jury von sich zu überzeugen. Die Fachjury setzt sich aus Musikern, Mitgliedern von Musikerinitiativen, Tonstudioinhabern, Medienvertretern aller Sparten und aus pädagogischen Fachkräften der beteiligten Jugendzentren und Jugendhäuser zusammen. Darüber hinaus haben die Konzertbesucher bei allen Veranstaltungen die Möglichkeiten, mittels Stimmkarten an der Entscheidung gleichberechtigt mitzuwirken. Als Anreiz zur Publikumsbeteiligung werden CDs oder Eintrittskarten verlost. Die Stimme der Fachjury und die Stimme des Publikums gehen zu jeweils 50 Prozent in die Wertung ein.

Den Finalisten winken Preisgelder und Gutscheine im Wert von insgesamt mehr als 2300 Euro, der Siegerband darüber hinaus noch verschiedene Auftrittsmöglichkeiten bei größeren Konzerten in der Region.

Als potenzielle ‘LOCAL HEROES’ sollen die Bands bei den lokalen Vorrunden zunächst die Möglichkeit haben, möglichst „heimatnah“, d.h. in Nähe zu ihren Fans und dem Raum, in dem sie bereits bekannt sind, aufzutreten. Bei der Anmeldung werden deshalb Wunschspielort-Prioritäten abgefragt.

Dies und Eure wesentlichen Kontaktdaten könnt Ihr hier online übermitteln. Diese Anmeldung müsst Ihr aber ausdrucken und unterschreiben, so wie Ihr das bei unserem analogen Anmeldevordruck auch machen müsstet, um damit die Teilnahmebedingungen zu akzeptieren und die Richtigkeit Eurer Angaben zu bestätigen.

Außerdem einzureichen sind

ein Hörbeispiel (möglichst als MP3- oder CDA-Datei),
ein Info-Text (also eine kurze aussagekräftige Selbstdarstellung)
ein eigener Songtext (im Original und in deutscher Übersetzung !)
ein aktuelles digitales Foto in guter Qualität (min. 300 dpi)
sowie eine aktuelle Kopie beider Seiten der Personalausweise aller Bandmitglieder

Das digitale Material sollte möglichst auf einer CD-Rom eingereicht werden, kann aber auch gemailt werden, wenn die Dateien nicht zu groß sind.

Die Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2016
Georg-Rückert-Str. 11
55218 Ingelheim

Unter den vollständigen Bewerbungen, die spätestens bis zum Bewerbungsschluss 22.11.2015 vorliegen sollen, wählen die Kooperationspartner gemeinsam die Bands aus, die einen der 24 Wettbewerbsstartplätze erhalten sollen und damit automatisch die Chance haben, auf dem neuen regionalen CD-Sampler mit einem Track vertreten zu sein.

Bei allen Konzerten spielen nach den Wettbewerbsbands sogenannte „Late-Night-Acts“ außer Konkurrenz – dies als Chance für alle Bands, die vielleicht nicht alle Wettbewerbskriterien erfüllen können, aber trotzdem gerne mitmachen möchten, ganz im Sinne unseres immerwährenden Leitspruchs:

Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein.

ROCK-N-POP-YOUNGSTERS ist ein Kooperationsprojekt von der Kreisjugendpflege Mainz-Bingen, der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Wörrstadt und der Stadtjugendämter Mainz und Worms sowie aller beteiligten Jugendeinrichtungen,
und vieler weiterer Partner.

Für weitere Infos könnt ihr Euch hier das aktuelle Info-Plakat mit den Terminen und Orten herunterladen. Außerdem findet Ihr garantiert beim Schnuppern auf dieser Homepage etwa in der History interessante Fotos, MP3s und Konzertberichte.

Zur Klärung offener Fragen gibt es Infos bei allen am Projekt beteiligten Jugendeinrichtungen und unter Kontakt findet Ihr Ansprechpartner dazu.

Neben den Wettbewerbskonzerten sollen im Herbst und Winter wieder unsere UNPLUGGED-Hut-Wohnzimmerkonzerte in kleineren Jugendeinrichtungen stattfinden und der Musikerflohmarkt lädt schon am 21.11.2015 zur vorweihnachtlichen Schnäppchenjagd ins JuKuZ YELLOW Ingelheim ein, diesmal wieder parallel mit einer Open-Stage-Jam-Session.









19.07.2015
Fotowettbewerbsgewinner,
Siegerbandkonzerte und Sommerpause



Unser diesjähriges Finale liegt jetzt schon mehr als 2 Monate zurück und nun endlich stehen die Sieger unseres Publikums-Fotowettbewerbes fest:
1. Platz Gudrun Ledroit

2. Platz Bettina Meyer


Gudrun, unsere Siegerin, hat dabei unsere diesjährige Siegerband ROGUE RESULT in voller action beim Ingelheimer Finale abgelichtet und 5 von 7 möglichen Jurorenpunkte dafür erhalten, während Bettina die brachiale Urgewalt des Vocalisten von LIGHT TO THE BLIND im Mainzer Halbfinale eingefangen hat und dafür 4 von 7 Punkten kassiert hat.
Die Siegerfotos der beiden eifrigen Hobby-Fotografen könnt Ihr hier auf der Homepage anschauen. Die mehr als 90 Fotos von 9 Fotografen sind in die Foto-Doku der einzelnen Konzerte zwischen den Bildern unseres Haus- und Hoffotografen Maicon Hieronymus eingebettet, haben auch diesmal wieder eine hohe Qualität und haben damit den Juroren die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Das schließt sich der Kreis zu unserem 2015er-Finale, wo jede Band und jede/r Musiker das Zeug zum Sieger hatte, aber letztlich das kleine Quentchen Glück an diesem Abend zu Gunsten von ROGUE RESULT den Ausschlag gab.
Die haben mittlerweile beim GRILL’EM’ALL gerockt, werden Samstag, 15.8.2015
beim ROCKFIELD-OPEN-AIR zu hören sein. am Samstag, 29.8.2015 beim NEUBORN-OPEN-AIR auf der gleichen Bühne stehen wie etwa CANDLEMASS oder NAPALM DEATH.
Da der CD-Sampler 2015 bereits ordentlich unter Fans und potenziellen Veranstaltern verteilt wurde, werden sicher auch noch andere am diesjährigen Projekt beteiligte Bands Anfragen und Chancen erhalten.

Bei uns hier kehrt jetzt bald die Sommerpause ein - das bedeutet:
unser regionaler Newsletter pausiert währen der Sommerferien von Ende Juli bis Anfang September
und hier gibt es dann vorerst keine aktuellen Infos zum Projekt.

Ab Ende September findet Ihr hier dann schon wieder unsere Teilnahmebedingungen und Termine für unseren Jugendbandwettbewerb 2016 und natürlich die Möglichkeit sich zu online zu bewerben. Das neue Jahr wirft aber schon jetzt große Schatten voraus, denn zum Einen steht unser kleines 15-jähriges Jubiläum an und zum Anderen für ganz Rheinhessen das 200-jährige, wo wir auch versuchen werden ein paar Highlights zu platzieren.

In die kalte, dunkle Jahreszeit hinein wollen wir mit unseren Wohnzimmer-Hutkonzerten auch wieder in der jungen Musikern und Musikbegeisterten kleine UNPLUGGED-Indoor-Events bescheren – auch das ist wieder eine Chance sich mal in überschaubarem Rahmen und ohne viel Aufwand mit seinem Instrumentarium auszuprobieren …

Merkt Euch also beides schon mal vor!

Bis dahin wünschen wir Euch einen erlebnisreichen Sommer mit viel Sonne und Musik.

Nutzt die Zeit – und bleibt sauber!




10.05.2015
ROGUE RESULT sind ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Sieger 2015


Ein frühsommerlicher Frühlingstag hatte rund 250 Besucher angelockt um im 14.ten Jahr und beim 114.Konzert unser diesjähriges Finale im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW in Ingelheim mit 4 grandiosen Bands mitzuerleben.

Wie so oft waren es HELIOSPHERE die das Publikum auf diesen herausragenden Abend vorbereiten sollten und sie zelebrierten es mit einem musikalisch sanften Einstieg. Ihr sehr vielschichtiger bisweilen melancholisch verträumter oder fetzig nach vorne gehender Alternative Pop-Rock schaffte es über die Gehörgänge direkt in die Seelen ihrer Zuhörer. Großen Anteil daran hatte die immer wieder auf’s Neue die faszinierende Stimme des Vokalisten, der mit einer scheinbar beiläufigen Leichtigkeit Oktavsprünge meistert. Dabei kann er sich immer auf die Sphärenklänge oder treibenden Rhythmen des Gitarristen ebenso verlassen, wie auf sein perfekt harmonierendes Drum-n-Bass-Duo. Alles in allem kein wilder Rock’n’roll sondern Wohlfühlmusik mit Ohrwurmcharakter, die Gehör und Herzen streichelt und die Körper in Schwingung versetzt.

Das Kontrastprogramm dazu folgte auf dem Fuße: Melodic-Hardcore mit MONOSPHERE. Die 5 Musiker aus Ingelheim und drumherum sind schon seit Jahren in unterschiedlichsten Konstellationen und Bandformationen permanente Begleiter unseres Projektes um den bloßen Kick auf der Bühne zu erleben und ihre Fans mitzureißen. Es war spürbar, dass ein jeder im Saal es ihnen gönnte, endlich auch einmal den Weg bis ins Finale gefunden zu haben. Und auch die Band selbst war dadurch noch motivierter als sie es ohnehin auf der Bühne spüren ließ. Dreh- und Angelpunkt des Geschehens ist immer wieder der manisch-psychedelische Bühnenshow des Vokalisten, der sowohl bei gewaltstrotzendem Shouten und Growlen und gelegentlich harmonie-betonten Passagen alle Aufmerksamkeit gebannt an sich fesselt. Die ihn umrahmenden virtuosen Gitarrenläufe, der treibende Bass und das in ungewöhnlichen Spielposen abgefeuerte Schlagzeugewitter, baut dafür immer ein sicheres Podium für ihn auf.

Brachial ging es weiter mit LIGHT TO THE BLIND die damit zum zweiten mal in Folge im Finale um die rheinhessische Rockkrone standen. Auch hier dauerte es nicht lange bis wild umherspringende und dabei gleichzeitig mit den Finger über ihre Griffbretter galoppierende Gitarristen und das inbrünstig urkraftstrotzende Stakkato-Gebrüll des Frontmanns ihn selbst und die Headbanger und Powerrempler im Publikum zu neuen Höchstleistungen anspornte. Das war auch notwendig, denn es dauerte nicht lange bis er spontan zum ersten Sprung in die Fans ansetzte und sicher gefangen und begeistert gestemmt von seiner crowd weiterhin permanent shoutend wieder behutsam auf die Bühne bugsiert wurde. Derweil verrichteten der Basser und der Schlagzeuger mit stoischer Gelassenheit ihren Job, als gleichsam ruhende Pole und donnernd stampfende Dampfloks auf Temporekordjagd.

Von alledem angestachelt und im Angesicht einer schweißtriefenden und erwartungsvoll tanzwütigen Zuschauermenge auf Betriebstemperatur, brauchten die drei Jungs von ROGUE RESULT aus Mainz nicht lange um sich und Ihre Fans in Rage zu spielen. Immer wieder erstaunlich ist es wie druckvoll und präsent doch ein gut eingespieltes Rocktrio sein kann. Dabei war der Schlagzeuger on Stage gezwungener Maßen das statischste Element des 30-minütigen Feuerwerks, während der Bassist als wildwusselnder Derwisch seine ewiglangen Rasta-Zöpfe durch den Luftraum über der kompletten Bühnen wirbelte, während er simultan den roten Saiten seiner Bassgitarre rhythmisch grummelnde Basstöne entlockte, die einen jeden Bauchnabel im Raum zum ekstatischen Hüpfen anstupste. Von aller dieser Begeisterung angesteckt wuchs auch der Vokalist, Rhythmus- und Sologitarrist in Personalunion über sich selbst hinaus, sprang zwischen Gesangspassagen, akzentuierten Akkorden und Soli ausgelassen hin und her und kitzelte damit scheinbar letzte Energien aus den euphorischen Fans.

Doch auch nach der erfolgten Publikumsabstimmung ließ ihnen der LateNightAct ANOTHER TIMELAPSE wenig Chancen wieder zu Atem zu kommen. Außer Konkurrenz und in Erinnerung ihres Siegerkonzertes auf der gleichen Bühne im vergangenen Jahr bescherte die permanent vorhandene Partylaune den 4 jungen, aber weiter gereiften Musikern nahezu ein sentimentales deja vu – sie wurden genauso gefeiert wie die Contest-Teilnehmer davor. Ihr Synthie-gestützter, energiegeladener Alternative Metal tat sein übriges die Begeisterungswoge am Schäumen zu halte.

Die mit Spannung erwartete Siegerbekanntgabe der Abstimmungsergebnisse nach Mitternacht eröffnete der wartenden Menge, dass die Jury ein eindeutiges Votum zu Gunsten der gleichen Band gefasst, die sich auch bei der Publikumsabstimmung deutlich durchgesetzt hatte – ROGUE RESULT. Glückliche Zweite mit hauchdünnem Vorsprung der Gesamtpunktzahl vor den Drittplatzierten wurden MONOSPHERE, die über Jahre mit Begeisterung und Beharrlichkeit auf diesen Triumph hingearbeitet hatten und den sie deshalb zu recht wie einen Sieg zu feiern wussten.

Für die Siegerband stehen im Laufe der kommenden Woche Radiotermine bei ANTENNE MAINZ und bei ANTENNE BAD KREUZNACHan. Außerdem direkt ein Vorbereitungstreffen für das GRILL’EM ALL-Festival an, bei dem sie auch spielen werden. Im AAE-Tonstudio wird mit Ihnen ein Song für den CD-Sampler 2016 aufgenommen.

Die Zweitplatzierten landen auf der Bühne beim ROCKFIELD-OPEN-AIR.

Das NEUBORN-OPEN-AIR wird sich aus den Finalisten unabhängig von deren Platzierung noch eine Band auswählen, der sie inmitten vieler bundesweit und international erfolgreicher Bands einen Auftritt ermöglicht.

Alle Bands bekamen Gutscheine der beteiligten Musikläden im Gesamtwert von 880 Euro und teilten sich die 1500 Euro Preisgeld nach dem Abstimmungsergebnis; da dieses durch die ausgeglichene Leistung aller sehr knapp war, gingen alle mit Beträgen zwischen 313 und 471 Euro nach Hause.

Die Zuschauer hatten die Chance Konzerttickets vom OPEN OHR, NOAF und BOAF zu gewinnen oder durch die Halle geworfene aktuelle Projekt-T-Shirts zu erbeuten – und wer dabei kein Glück hatte, konnte sich damit trösten wie alle Besucher den neuen CD-Sampler als Standard-Giveaway bereits in der Tasche zu haben und bei einem der kleinsten aber feinsten und harmonischsten Final-Konzerte in der ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Geschichte dabei gewesen zu sein.

Alle Wettbewerbsbands holten sich im Gespräch mit der Fachjury noch ein ausführliches Feedback ein und nutzten die Gelegenheit perspektivisch auch schon mal zu schauen wie das Projekt 2016 – also im 200-Jahre-Rheinhessen- und 15-Jahre-ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Jahr - optimiert werden könnte, weshalb auch diesmal wieder bis weit nach 2.00 Uhr noch eifrig diskutiert wurde.

Das alles war auch an diesem Abend so wie bei jedem unserer Konzerte nur möglich, weil neben den still im Hintergrund agierenden Gönnern und Freunden des Projekts, sowie einer Vielzahl von engagierten hauptamtlichen Kräften der verschiedenen rheinhessischen Jugendeinrichtungen, eine noch weitaus größere Zahl von ehrenamtlichen Helfern die unterschiedlichsten erforderlichen Aufgaben immer wieder mit Leidenschaft und Herzblut ausfüllen – sie sind damit immer wieder auf ein Neues der Garant für den erfolgreichen Verlauf und die Kontinuität unseres gemeinsamen Projektes.

Dafür allen ein herzliches Dankeschön!



04.05.2015
Großes Finale am 9.Mai im YELLOW Ingelheim


Nach 4 Vorrundenkonzerten und 2 Halbfinalkonzerten stehen seit dem letzten April-Wochenende die Finalisten 2015 fest, die im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim, am Samstag, dem 9.Mai 2015, die Besuchermassen rocken werden.

Es sind dies in ausgeloster Spielreihenfolge:

HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop) http://www.heliosphere-music.de
MONOSPHERE (MelodicHardcore Post-Metal) https://facebook.com/MonosphereBand
LIGHT TO THE BLIND (Geil?) www.facebook.com/lighttotheblind
ROGUE RESULT (Stoner Grunge) https://www.facebook.com/Rogue.Result

Es gibt keine klaren Favoriten, deshalb erwarten wir auch im 14.Finalkonzert Spannung pur und ein besonders breites musikalisches Spektrum von Hardcore-Metal, über Stoner-Grunge bis zu melodischem Alternativ-Pop-Rock. Außerdem spielt natürlich wieder die Siegerband des Vorjahres, zu vorgerückter Stunde und außer Konkurrenz auf: ANOTHER TIMELAPSE (Alternative Metal) https://de-de.facebook.com/AnotherTimelapse

Die Bands haben gemeinsam eine Facebook-Event-Seite eingerichtet:
https://www.facebook.com/events/810675805684125/

Zur Teilnahme an diesem regionalen Konzert-Highlight muss man nicht tief in die Tasche greifen: es ist zwar ein Unkostenbeitrag von 6 Euro zu entrichten, aber darin enthalten ist bereits das "Give-Away" des Abends, der neue CD-Sampler mit diesmal 16 Songtiteln von 21 beteiligten Jugendbands.

Das Publikum ist auch bei diesen Konzerten nach dem bewährten Modus in die Entscheidung miteingebunden. Stimmkartenausgabe wie immer nur von 19.00 - 20.00 Uhr - deshalb empfiehlt es sich trotzdem frühzeitig vor Ort zu sein! Wer mit abstimmt kann auch etwas gewinnen und das sind diesmal wieder Tickets regionaler Festivals. Wer mitentscheiden und gewinnen will, muss seine Stimmkarte ordnungsgemäß, vollständig und leserlich ausfüllen und nach dem Auftritt der letzten Wettbewerbsband persönlich abgeben.

Da zur kontrollierten Getränkeabgabe unsere Farbbändchen zur Altersmarkierung eingesetzt werden, ist die Mitführung des Personalausweises empfehlenswert.

Wer mit seiner Digital-Kamera bei den Konzerten gute Bilder schießt, hat außerdem die Chance beim Publikumsfotowettbewerb einen Teil der 100 Euro Siegerprämie zu gewinnen! Infos dazu, sowie Konzertberichte und jede Menge Fotos gibt es hier auf unserer Projekt-Homepage.

Das ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Team empfiehlt allen Besuchern:
Lasst Euch an diesem Abend berauschen - von der Musik, den vielen Leuten und der Atmosphäre!
Lasst die Finger von allem was Euch und anderen Ärger machen könnte – keep on rockin‘!

Und nicht vergessen:
„Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hier noch ein paar Tipps zum Hinkommen:

Woisndas?
Damit Ihr alle Jugend- und Kulturzentrum YELLOW (www.yellow-ingelheim.de ) findet, guckt Ihr am Besten hier
Zu erwähnen ist, dass GOOGLE MAPS hier nicht mit den aktuellsten Aufnahmen aufwartet, aber Navis auch noch nicht sicher dorthin finden – also eine kleine Herausforderung für Pfadfinder und Outdoor-Pioniere …
;-)

Für PKW-Fahrer:
Aus Richtung Mainz bis zum letzten Kreisel vor dem JuKuZ YELLOW ist es relativ einfach zu finden. Wenn Ihr aus diesem Kreisel in die Ausfahrt einbiegt, die offensichtlich unter einer Brücke durchführt dann seid Ihr auf der Straße „Am Gänsberg“ und damit richtig. Zwischen dieser Brücke der gelben Kaiser-Pfalz-Realschule und der roten TG-Sporthalle findet Ihr den nächstgelegenen Parkplatz, den Ihr benutzen könnt. Im benachbarten Wohngebiet am Starenweg stehen fast keine Parkplätze zur Verfügung; außerdem gibt es dort teils Einbahnstraßen-Systeme. Ausweichparkplätze gibt es am Sportzentrum Blumengarten. Rechnet mit PPPs (permanent patroullierenden Politessen) und nachts bei der Rückfahrt mit Alkohol-/Drogenkontrollen an den Ausfallstraßen!

Für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel:
Zum Finale ergänzt der RNN das gute Zugangebot ab Ingelheim gegen 0.30 Uhr Richtung Mainz, Worms, Wörrstadt und Bingen noch mit einem Zusatzbus um 0.30 Uhr direkt vom Jugendzentrum (Wendehammer), der über Ingelheim Bahnhof, Nord, West dann auf der Route der Ringbuslinie 643 über Appenheim, Ober-/Hilbersheim, Engelstadt, Bubenheim, Schwabenheim und Großwinterheim verkehrt [und die Spätfahrt der 643, die um 23.28 Uhr bereits ab Jugendzentrum startet, in Gegenrichtung ergänzt. Auch die Hinfahrt der 643 nach Ingelheim (an 18.56 Uhr) wird an diesem Tag bis zum Jugendzentrum verlängert. Die RNN-Angebote sind auf einem PDF zusammengefasst, das Ihr hier downloaden könnt.

Weitere reguläre Angebote am Besten selber checken über: http://www.rnn.info/



26.04.2015
Halbfinale Mainz

HELIOSPHERE und LIGHT OF THE BLIND ziehen ins Finale ein


Rund 200 Besucher fanden am Samstag Abend den Weg ins Haus der Jugend Mainz, um das zweite ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Halbfinale zu verfolgen; rund die Hälfte davon war rechtzeitig vor 20.00 Uhr vor Ort und konnten so eine Stimmkarte ergattern und mitentscheiden.

Die schwierige Aufgabe den Abend zu eröffnen, durfte HELIOSPHERE übernehmen. Aber die vier Mainzer meisterten diese mit Bravour. Mit mal einfacher, mal komplexer, mal ruhiger und mal rauher, aber immer ehrlicher Musik, gespickt mit viel Raffinesse, begleitete die Band das Publikum mit Leichtigkeit durch die erste halbe Stunde. Wie schon bei der Vorgängerband EARSTEPS steht dabei immer der Sänger und seine leidenschaftlich vorgetragenen Melodien im Mittelpunkt des Geschehens, während die restliche Band ihm genau den richtigen Rahmen dafür bietet ohne dabei selbst an Genialität einzubüssen.

Als nächstes betrat LILLI RUBIN aus Bingen mit Rock-Pop und deutschen Texten die Bühne - eine weitere gut aufeinander eingespielte Combo, die ohne Allüren ihr abwechslungsreiches Programm darbot. Während der Basser zusammen mit dem Drummer mal coolen Groove, mal druckvolles Nach-vorne-Gehen steuerten, der Gittarist sowohl gekonnt Klangteppiche legte oder treibenden Rhythmus einbrachte, ergänzte die Sängerin das Ganze mit ihrer kräftigern, gefühlvollen Stimme, die auch sichere Oktavensprünge souverän vollzog. Kräftigen Applaus gab's obendrauf.

INFECTED WORLD hielten sich im Anschluss nicht lange mit Kleinigkeiten auf.
Von Anfang an brannten sie ein Hardcore-Show-Feuerwerk auf der Bühne ab, dessen ansteckender Energie sich niemand im Raum entziehen konnte – vor allem nicht die Fans härterer Musik direkt vor der Bühne, die schnell und anhaltend in Bewegung gebracht wurden. Das alles maßgeblich das Verdienst eines Shouter-Growlers der seine Musik auf und vor der Bühne auslebte, zwei flinken Gitarristen die sich musikalisch die Bälle zuspielten und eines Bassers der sich beinahe selbst im Tanz verlor, wenn er der Double-Bass des Drummers folgte.

LIGHT TO THE BLIND ließen den Tänzern anschließend wenig Verschnaufpause und der Mosh ging weiter. Dabei war der Vokalist des Alzeyer Quintetts fast von Anfang an mitten unter ihnen und trieb die Fans in seiner impulsiven Art zu immer neuen Eskapaden. Auch hier boten die beiden Gitarren an den Bühnenflanken mal volle Breitseite, mal filigrane Läufe, während das gemeinsame Gewitter des Tieftöners und Schlagzeugers sowohl die Mitmusiker als auch die Besucher gnadenlos mitriss.

Zum Schluss: Punkrock. ANTARIO aus Mainz und Wiesbaden überbrückten die Wartezeit zur Siegerbekanntgabe – gekonnt und auf deutsch. „Everything is gonna be alright“ ist nicht nur Textzeile, sondern war auch Programm der vier Talente, die das Publikum am Ende dieses Abends noch einmal begeistern konnten.

Kurz nach Mitternacht wurden dann bei diesem Wettbewerbskonzert, das mit 4 Vorrunden-Erstplatzierten besetzt und damit quasi ein kleines vorgezogenes Finale war, die Karten auf den Tisch gelegt, nämlich welche Entscheidung Jury und Publikum hier gemeinsam getroffen hatten: bei der Publikumsabstimmung lagen 3 Bands fast gleichauf, zwei davon mit identischer Punktzahl, während die Summe der individuellen Jury-Wertungen zu eine klare Reihenfolge führten. In der Summe von beidem reichte es sowohl für HELIOSPHERE als auch für LIGHT TO THE BLIND um eine Fahrkarte zum Finale zu erhalten.

Bianka Thut vom Stadtjugendamt und Jugendhausleiter Peter Jockel hatten zusammen mit ihrem bewährten Team immer alles im Griff und können auf einen erfolgreichen Abend zurückblicken.

Unsere Fotos des Mainzer Konzertes gibt es in Kürze hier auf dieser Seite und wer selbst gute Bilder geschossen hat, der kann bei unserem Fotowettbewerb mitmachen und Geldpreise im Gesamtwert von 100 Euro gewinnen. Weitere Infos dazu über den Button hier unten am Bildrand. Auch beim Finale hoffen wir noch auf einige tolle Schnappschüsse von Euch!

******

Das Finale sieht nun wie folgt aus:

9.5.2015 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop)
LIGHT TO THE BLIND (Geil?)
MONOSPHERE (MelodicHardcore Post-Metal)
ROGUE RESULT (Stoner Grunge)
und außer Konkurrenz die letztjährige Siegerband
ANOTHER TIMELAPSE

Der Eintritt kostet dann 6 Euro, aber dafür kann man den brandaktuellen CD-Sampler 2015 mit 16 Tracks direkt mit nach Hause nehmen. Außerdem bekommen natürlich wieder alle, die schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sind eine Stimmkarte und können so zum Einen mitentscheiden wer ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Siegerband 2015 wird und zum Anderen an der Publikumsverlosung teilnehmen, bei der es traditionell wieder einige Festival-Konzert-Tickets zu gewinnen gibt.

Da zur kontrollierten Getränkeabgabe unsere Farbbändchen zur Altersmarkierung eingesetzt werden, ist die Mitführung des Personalausweises empfehlenswert.

Lasst Euch an diesem Abend berauschen:
von der Musik, den vielen Leuten und der Atmosphäre!

Lasst die Finger von allem was Euch und anderen Ärger machen könnte
und macht Euren Einfluss unbedingt auch bei Euren Freunden geltend!

Keep on rockin’!
;-)



26.04.2015

HELIOSPHERE und LIGHT TO THE BLIND ziehen ins Finale ein

Konzertbericht und Fotos folgen in Kürze.


19.04.2015
ROGUE RESULT und MONOSPHERE setzen sich in Nieder-Olm durch


Rund 250 Leute tummelten sich in der Festhalle Nieder-Olm und das zumeist ganz nahe an der Bühne, um den Bands zu zeigen, dass sie extra ihretwegen scharenweise hierher gepilgert waren. Das alleine war schon die Basis für eine harmonische Atmosphäre und für einen musikalisch spannenden und gelungenen Abend auf den VG-Jugendpfleger Georg Schatz, Jugendhausleiterin Andrea Braun und ihr Helferteam jetzt zufrieden zurückblicken können.

Quasi als Lokalmatadore aus der unmittelbaren Nachbarschaft, nämlich aus Wörrstadt eröffneten BROKEN RO den Bandreigen mit ihrem Alternativ Rock.
Die 4 Jungs waren deshalb genau die richtigen Anheizer für diesen Abend und verstanden es nicht nur die eigen Fans in ihren Bann zu ziehen. Die 3 Saitenkünstler glänzten dabei nicht nur durch treibendes bis akrobatisches Gitarrenspiel, sondern auch durch ihre Stimmenvielfalt, während der Drummer seinen Mitmusiker an unsichtbaren, aber prägnant hörbaren Taktfäden auf der Spur hielt.

Mit CURSE OF LIFE stand die ersten RNPY-Newcomer dieses Jahres auf der Halbfinal-Bühne und präsentierten ihren Alternative/ Modern Metal so mitreissend, dass es nicht lange dauerte bis die Headbanger in den vorderen Reihen zusammen mit den entsprechend haarprächtig ausgestatteten Jungmusikern wild ihre Mähnen umherschleuderten. Die vokale Rollenverteilung der beiden Gitarristen, links düsteres Growlen, rechts melodiöser Gesang der an Hochzeiten des Melodic-Metal der 80er Jahre erinnerte; passend dazu sang dann auch der Keytarspieler in vorderster Front mit.

Ein wahres Feuerwerk der Dynamik versprühte ROGUE RESULT aus Mainz. Sie haben sich dem Stoner Grunge verschrieben und diesen auch gnadenlos zelebriert. Wie sie oft bei klassischen Rock-Trios legte das rythmische Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug das Fundament, auf dem der singende Gitarrist mit knackigen Riffs und exzessiven Soli seine musikalische Narrenfreiheit kreativ ausleben konnte. Lange Instrumentalpassagen zogen dabei ältere Zuhörer emotional zurück in die 70er Jahre, für jüngere wurde die Begeisterung für Retro-Rock geschürt.

Deutlich diffiziler und technisch ausgefeilter, jedoch auch gleichwohl düster-psychedelischer wurde es danach mit der Melodic-Hardcore-Band MONOSPHERE. Die 5 Musiker aus Ingelheim und drumherum sind schon seit Jahren in unterschiedlichsten Konstellationen und Bandformationen ergebnisoffen und bekennend nur um des eigenen Spielspaßes wegen immer wieder hochmotiviert dabei. Was die beiden Gitarrenvirtuosen dabei an sauber akzentuierten, wieselflinken Läufen abspulten und welche Figuren der Bassist aus seinem Instrument zauberte, verzückte die Juroren und andere Musikfachleute im Saal. Die Zuhörer/-schauer war derweil so völlig gefangen von der theatral-destruktiv-psychedelischen Bühnenpräsenz des Vokal-Akrobaten, dass ihnen wahrscheinlich dieses perfekte Zusammenspiel der Instrumentalisten ebenso entging, wie einige der Kapriolen die sich der souveräne Drummer zwischendurch gestattete.

Nach der Publikumsabstimmung präsentierten RIBBIT aus Mainz ihre ausschließlich eigenen deutschsprachigen Texte mit persönlichen Gedanken zu gesellschaftlichen Missständen und dem ganz normalen Alltagschaos, was sie selbst als „Mainzer Schule“ bezeichnen. Alleinstellungsmerkmal dieses Quartetts ist der Geschlechterproporz und die Tatsache, dass hier 2 gestandene Musikerinnen an Schlagzeug und Bass sich gekonnt an Instrumenten behaupten, die ansonsten zu den klassischen Männerdomänen gehören.

Wie diesmal nicht anders zu erwarten, hatten Juroren und Publikum unterschiedliche Favoriten. ROGUE RESULT war mit dem stärksten Publikumszuspruch und dem zweitbesten Juryergebnis der Sieg des Abends nicht zu nehmen. MONOSPHERE hatten wenig eigene Fans am Start, konnten aber die Fachjury überzeugen und damit ihre Finalteilnahme erreichen. Für BROKEN RO reichte das knapp zweitbeste Publikumsergebnis nicht zum Weiterkommen und die Youngsters von CURSE OF LIFE waren ohnehin schon froh spontan bis ins Halbfinale gekommen zu sein.

Am kommenden Samstag, dem 25.4.2015 entscheidet sich dann im zweiten diesjährigen Halbfinale im Haus der Jugend Mainz welche weiteren beiden Bands im Finale landen werden. Es spielen auf:

25.4.2015 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop)
INFECTED WORLD (Metalcore)
LIGHT TO THE BLIND (Geil?)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
und außer Konkurrenz: ANTARIO (Punkrock)

Alle Fans die mit abstimmen wollen, sollten schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein, denn wie üblich, werden nur in diesem Zeitraum Publikumsstimmkarten ausgegeben. Auch hier wird wieder ein Unkostenbeitrag von 3,00 Euro erhoben.

Fotos des Nieder-Olmer Konzertes gibt es in Kürze hier auf dieser Seite und wer selbst gute Bilder geschossen hat, der kann bei unserem Fotowettbewerb mitmachen und Geldpreise im Gesamtwert von 100 Euro gewinnen. Weitere Infos dazu über den Button hier unten am Bildrand.


18.04.2015

MONOSPHERE und ROGUE RESULT kommen ins Finale.
BROKEN RO und CURSE OF LIFE haben's nur knapp verpasst.
Ausführlicher Bericht und Fotos folgen.


10.04.2015
ROCK-N-POP-YOUNGSTERS Halbfinale

die besten 8 rocken um die Wette

Die Vorrundenkonzerte sind absolviert und der Monat April steht im Zeichen der der CD-Produktion und der beiden Halbfinale. Die Bandkonstellationen für die Halbfinale sehen wie folgt aus:

17.4.2015 / Freitag / Festhalle Nieder-Olm (Team Jugendpflege VG Nieder-Olm)
BROKEN RO (Alternative Rock)
CURSE OF LIFE (Alternative/Modern Metal)
ROGUE RESULT (Stoner Grunge)
MONOSPHERE (MelodicHardcore Post-Metal)
und außer Konkurrenz: RIBBIT (Mainzer Schule)
https://www.facebook.com/events/356316197906943/

25.4.2015 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop)
INFECTED WORLD (Metalcore)
LIGHT TO THE BLIND (Geil?)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
und außer Konkurrenz: ANTARIO (Punkrock)

Damit sind in beiden Konzerten sehr bunte musikalische Sträußchen gepackt und es bleibt spannend wer letztlich im Finale am 9.5.2015 im JuKuZ YELLOW in Ingelheim landet.

Während der Besuch der Vorrundenkonzerte traditionell kostenlos ist, wird bei den Halbfinalkonzerten ein Unkostenbeitrag von 3,00 Euro erhoben und beim Finale 6,00 Euro. Dafür gibt es am großen Abschlussabend wieder für alle Besucher den Projekt-CD-Sampler 2015 kostenlos!

Alle Fans die mit abstimmen wollen, sollten schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein, denn wie üblich, werden nur in diesem Zeitraum Publikumsstimmkarten ausgegeben.



10.03.2015
Vorrunde Haus der Jugend Mainz:
HELIOSPHERE und ROGUE RESULT sind im Halbfinale


Rund 180-200 Besucher hatten sich am Freitag, dem 6. März 2015 im großen Saal des Haus der Jugend Mainz eingefunden, um mit Spannung das dritte RNPY-Vorrundenkonzert zu verfolgen.

Es kann undankbar sein die erste Band des Abends zu sein. Die ersten Reihen vor der Bühne sind meist (noch) verweist, weiter hinten werden munter die letzten Begrüßungsumarmungen verteilt und der Tontechniker fummelt noch fleißig am Mischpult herum. Nicht so beim ROCK -N-POP-YOUNGSTERS. Ein bunt gemischtes, gut gelauntes Jungvolk begrüßte erwartungsvoll die Band, die beim Vorentscheid in Bingen kurzfristig eingesprungen ist und sich dort prompt durchsetzten konnte. Deshalb traten MONOSPHERE am frühen Freitagabend quasi außer Konkurrenz an. Was die Sache natürlich nicht minder interessant machte. Erst recht nicht wenn man sich unter melodichardcorepostmetal zunächst nur wenig vorstellen kann. Doch schon nach dem ersten Song waren die ersten Reihen besetzt, die Begrüßungs-Neurotiker beim Pogo im Mittelkreis und der Tontechniker am Luftgitarre spielen. Die 5 Jungs auf der Bühne scheren sich einen Dreck um Kategorien und Schubladen. Auf Melodien die vor Melancholie nur so strotzen gepaart mit Gesangseinlagen die unter die Haut gehen, folgen druckvolle Metalgewitter mit Stimmband-Strapazen wie die von Korn zu ihren besten Tagen. Ihre Songs können sowohl zum Nachdenken anregen als auch zum Abfeiern animieren. In diesem Sinne…lasst es raus, schreit es raus. Es tut mit Sicherheit gut. Aufnahmen sind geplant, eine EP erscheint wahrscheinlich im Sommer dieses Jahres. Man darf gespannt sein.

Nächste Band, nächste Sphäre! HELIOSPHERE aus Mainz musizieren in aktueller Besetzung erst seit Anfang zweitausendfünfzehn. Vorher brillierten sie als EARSTEPS und hatten noch einen festen Keyboarder dabei. Die vier Jungs beherrschen ihre Instrumente und verschmelzen auf der Bühne zu einer Einheit. Sie wirken konzentriert, voll bei der Sache und haben dennoch die lässig gespielte Abstinenz, die Unteilnahme der Großen ihrer Generation. Sie meistern die Gratwanderung zwischen inszenierter jugendlicher Überheblichkeit und der Coolness eines alten Musikhasen. Hier und da ein melodiöses Gitarrensolo gepaart mit anspruchsvollen Tempowechseln, an den richtigen Stellen gesellen sich Synthie-Klänge hinzu. Auch stimmlich ist das erste Sahne, selbst die ganz hohen Töne sitzen. Im letzten Jahr wurde das erste Album eingespielt – die Phase, in der sich der heutige Stil im Bandgefüge verfestigte. Man merkt es ihnen an. Und auch der berühmte Funke springt über. Das Publikum lässt sich nicht zweimal bitten und feiert die HELIS wie die nächsten Coldplay. Wie dem auch sei, HELIOSPHERE hinterlassen Eindruck, das spürt man. Und würden sie im Vorprogramm von Incubus spielen, kein Konzertbesucher würde ihre Daseinsberechtigung in Frage stellen.
Es folgte eine Zeitreise: Ihr seid Punk, ihr seid Neue Deutsche Welle, ihr seid 80er..und zwar so was von! Und ich meine das im positivsten aller Sinne. Ja liebe Leserschaft, es war damals nicht alles schlecht. Schon gar nicht Trio und erst recht nicht Rio Reiser. Und wer THE TIGHTS einmal live erleben durfte, pflichtet mir evtl. bei. Und wenn nicht, über Musikgeschmack lässt sich bekanntlich streiten, dann bezeichnen wir das mal kurz so wie die Band das gerne tut: Creative Rock. Spätestens da treffen wir uns, oder? Wie dem auch sei. Die vier Opas auf der Bühne (vom eigens eingeflogenen Make Up-Artist mit Grauhaarperücke, Anzug und künstlichen Falten gekonnt in Szene gesetzt) hatten die Meute im Griff. Es wurde mit Leuchtstäbchen getanzt, wild geklatscht und hoch gesprungen. Und neben der ganzen Party-Euphorie, sollte man die klugen Texte nicht außen vor lassen. Manchmal auf Deutsch, manchmal in Englisch wird das verarbeitet, womit sich junge Menschen heutzutage konfrontiert sehen. Das kann dann auch schon mal der graue Alltag sein, das Leben ist kein Ponyhof. Auf die im Vorfeld des Konzerts gestellte Frage, warum die Strumpfhosen-Band den Wettbewerb heute gewinnen wird, antworteten die vier Mainzer kurz und knackig sie seien originell und authentisch. Dem möchte ich noch ein musikalisch gut hinzufügen. Dann passt’s. Ach ja, das mit dem Plektron-Move…also ich weiß nicht, sollten wir vielleicht nochmal..ach, macht doch was ihr wollt, ihr seid schließlich PUNK;)

Bei ROGUE RESULT(die „Ausreißer“) wurde es haart! Hart und gut! Sehr gut sogar. Man konnte die jung gebliebenen im Publikum dabei beobachten, wie sie in Erinnerung schwelgten. In Erinnerung an harte Riffs in die Saiten gedrescht von harten Männern mit langen Bärten. Auf der Bühne hingegen standen drei Musiker die vom 30. Lebensjahr ungefähr so weit entfernt sind wie Mainz 05 von der deutschen Meisterschaft…und die trotzdem spielten wie Borussia Mönchengladbach in den Siebzigern. Aber lassen wir die müden Fußball-Vergleiche und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Wesentlich besser kann man eine Gibson nicht spielen, wesentlich besser aufeinander ein- und abgestimmt kann man als Band kaum sein. Der Gesang passt zur Musik, die Musik passt zum Oldschool-Mikro, das Mikro zum Duft der Nostalgie der durch den Saal schwebt. Resultat: ein Gig auf dem diesjährigen Rockfield Open Air steht so gut wie fest, die aktuelle Single ist bereits fertig gestellt und wartet vor Veröffentlichung noch auf ein dazu passendes Video. Die alten treuen und seit Freitag neuen Anhänger erfreut’s. ROGUE RESULT, das ist Stoner Grunge. Hart und ehrlich, direkt auf die zwölf. Schön, dass ein „Nachwuchs“-Bandwettbewerb so etwas zu bieten hat.

Danach fand erst mal die Publikumsabstimmung statt, während sich die drei Jungs von BLACKWATER HORIZON gleichzeitig startklar machten, um mit ihrem „Nu Southern Rock“ noch ein spätnächtliches Feuerwerk abzubrennen, dessen Flammen sie solange anfachten, bis es schließlich gegen Mitternacht zur Siegerbekanntgabe überging.

Den ganzen Abend über war schon zu sehen, dass THE TIGHTS offensichtlich verstanden hatten eine große Fanbase zu motivieren am Konzert und der Abstimmung teilzunehmen. Damit wurden sie knapper Favorit der Publikumsabstimmung, aber das reichte leider nicht aus. Bei den Juroren hingegen gab es ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen ROGUE RESULT und HELIOSHERE. Durch die ebenfalls große Publikumsgunst war letztlich HELIOSPHERE der erste Platz nicht zu nehmen. ROGUE RESULT wurden trotz des geringsten Publikumszuspruchs noch glückliche Zweite.

Bianka Thut und das HDJ-Team haben jetzt erst einmal bis nach Ostern RNPY-Pause. Danach können wir uns dort und in Nieder-Olm auf folgende Halbfinalkonstellationen freuen:


17.4.2015 / Freitag / Festhalle Nieder-Olm (Team Jugendpflege VG Nieder-Olm)
BROKEN RO (Alternative Rock)
CURSE OF LIFE (Alternative/Modern Metal)
MONOSPHERE (MelodicHardcore Post-Metal)
ROGUE RESULT (Stoner Grunge)
und außer Konkurrenz: RIBBIT (Mainzer Schule)

25.4.2015 / Samstag /  Haus der Jugend Mainz
HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop)
INFECTED WORLD (Metalcore)
LIGHT TO THE BLIND (Geil?)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
und außer Konkurrenz: ANTARIO (Punkrock)

Im Mai kommt dann noch
DAS FINALE :  4 BEST OF ALL
9.5.2015 / Samstag / Jugend- und Kulturzentrum YELLOW Ingelheim
Die beiden besten Bands aus beiden Halbfinalen
und außer Konkurrenz: Siegerband 2014 ANOTHER TIMELAPSE (Alternative Metal)

Der Eintritt kostet bei den Halbfinalen 3 Euro beim Finale 6 Euro.

Wer auch bei den noch ausstehenden 3 Konzerten die Sieger mitbestimmen will, muss auch da immer rechtzeitig vor Ort sein, da nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.






08.03.2015
INFECTED WORLD siegt in Worms - CURSE OF LIFE sind Zweite


"Über Musik zu reden ist, wie tanzen über Architektur“, sagte schon Frank Zappa. Dennoch hier ein paar Wormser Eindrücke:

Das Haus der Jugend Worms war nicht ganz proppevoll, aber trotzdem gut besucht, als die 3 Wettbewerbsbands um den Einzug ins Halbfinale spielten.

CURSE OF LIFE ließen sich von ihrem "Außenseiterstatus“ und "Opener“ sowie auch einigen Tonproblemen am Anfang nicht beirren und begannen mit Engagement den Vorentscheid. Die fünfköpfige Metalband zeigten ganz klar, dass mit ihnen bei diesem Vorentscheid zu rechnen ist und die mitgebrachte Fanbase wusste sie zu feiern.

Es folgten THE UNSPOKEN. Die als Duo angemeldete Band "wuchs“ bis zum Konzert auf eine vierköpfige Band an. Bei Ihrem ersten Auftritt als Band überzeugten sie mit ihrem musikalischen Verständnis und beim Wechsel auf die leiseren Acoustic und zarten Pink Floyd Töne zog ein Hauch von Melancholie durch den Raum.

Weiter ging es mit INFECTED WORLD. Mit ihrem treibenden Metalcore lieferten sie ein energiegeladenes Bühnenprogramm ab und zeigten damit ganz deutlich was eine langjährige Banderfahrung ausmacht. Immer wieder suchte der Sänger mit seiner "Flucht“ von der Bühne Kontakt zum Publikum und wurde von diesem begeistert gefeiert.

Leider erwischte die durch Land ziehende Krankheitswelle den diesjährigen Late Nighte Act SPACEMEN ATE MY GRANDMA, die ihren Auftritt an dem Tag kurzfristig absagen mussten. Erfreulicherweise ließ sich das Publikum dadurch nicht vertreiben und blieb bis zur Siegerverkündung: INFECTED WORLD wurden Erste und CURSE OF LIFE die Gewinner der Publikumsabstimmung wurden Zweite und sind damit beide im Halbfinale. Dabei hatten sich fie Fachjury mit ihrem Votum klar durchgesetzt. Die Neugründung THE UNSPOKEN hat einen ersten bravourösen Auftritt absolviert und lässt in Zukunft noch Einiges erwarten.

Damit ging für alle ein spannender und unterhaltsamer Abend zu Ende und das Team des Haus der Jugend Worms um Jugendhausleiterin Andrea Nandelstädt konnte ein zufriedenes Resumee zu einer gelungenen Veranstaltung ziehen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
In der Mainzer Vorrunde haben sich HELIOSPHERE und ROGUE RESULT für das Halbfinale qualifiziert.
Der Bericht wird nachgereicht. Die Fotos von diesem Konzert könnt Ihr bereits hier anschauen.
Die Fotos vom Wormser Konzert folgen demnächst.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


02.03.2015
LIGHT TO THE BLIND siegt im Vorentscheid in Saulheim


Rund 150 Zuhörer und Fans verfolgten am Freitag den Vorentscheid des diesjährigen RNPY" Wettbewerbs im Bürgerhaus Saulheim.

Als erste Band stieg ein Newcomer aus Ingelheim in den Ring: THE COLD ROOM überraschten Publikum und Jury bei ihrem ersten Auftritt mit einem eingespielten Sound und einem gemeinsamen Schwarz-Weiß-Outfit à la HIVES. Sie selbst nennen ihren Stil "Atmospheric Dark Metal“; man kann auch sagen, es war Core angesagt. Auf einem soliden Drum-Bass-Teppich konnte der Sänger seine heavy Growls platzieren und abwechselnd sehr melodiösen Gesang einstreuen. Umrahmt wurde er von teilweise zweistimmigen Riffs seiner beiden versierten Gitarristen. Ihr Auftritt wurde vom Publikum mit reichlich Applaus honoriert; bei der Jury lagen sie sogar punktgleich mit dem Gewinner ganz vorne und wurden später ultraknapp dritter Sieger des Abends.

Ähnlich erging es der zweiten Formation des Abends: THE HEART OF IT ALL erspielten sich mit Melodic Hardcore die meisten Publikumsstimmen und kamen aber dennoch auch nicht weiter. Vom ersten Song ging schwerer Moshpit ab. Treibende Breakdowns sowie gelungene Takt- und Tempiwechsel zeugten von hohem musikalischem Verständnis und die parallel Growls der beiden Sänger stellten eine wirkliche Neuerung im Metalcore da. Der cleane Gesang des Gitarristen sowie die ausgefeilten Riffs ergeben den passenden Gegensatz, der für die Melodic im "Heart-Core“ sorgt. Die solide Drumarbeit sowie die pumpenden Basslinien waren die weiteren Zutaten, die die 7 Eigenkompositionen zu einem fühlbaren Erlebnis machten. THE HEART OF IT ALL hatten an diesem Abend lediglich das Pech, dass 4 fast gleichwertige Bands zusammen trafen und es nur zwei ins Halbfinale schaffen können.

Die spätere Siegerband LIGHT TO THE BLIND hatte den dritten Slot des Abends. Der Vorjahresgesamtzweite, der sich dadurch einen Auftritt auf dem NOAF erspielte, legte einen gewohnt professionellen Gig hin, wirkte aber noch abgehangener und eingespielter als vor einem Jahr. “Rampensau“ Kevin bediente sein Publikum wie immer mit seinen Ausflügen in den Saal und animierte es so zu einem einzigen, nicht endend wollenden Moshpit. Der Punisher hielt sich sogar mehr vor als auf der Bühne auf - das war natürlich nur möglich, weil er sich blind auf seine Band verlassen konnte. Die beiden "Phillippos“ an der Gitarre lieferten die Riffs, die sich auf dem verzahnten Rythmusgefüge von Bass und Drums ausbreiten konnten; im vielfältigen Melodiengestrüpp waren sogar orientalische Elemente erkennbar. Langanhaltender Applaus sowie die Pole-Position waren der Dank für die energiegeladene Vorstellung der Alzeyer.

Last not Least: BROKEN RO sind auch schon zum 3. Mal beim RNPY dabei, diesmal wieder mit Sänger und Gitarrist Addi. Sie nennen ihren Style "Alternative Rock“ oder einfach nur Rock’n Roll. Die Stakkato-Riffs, die Gitarrist Alex seiner Telecaster entlockte, erinnern teilweise an die frühen TRIO-Riffs wie "Los Paul“ oder "Ja,ja,ja“. Der abwechslungsreiche Mix aus Gesang und Rap wurde durch kräftige Shouts des Bassisten sowie Chorgesang des Gitarristen ergänzt. Der satte und homogene Sound der Wörrstädter Combo überzeugte und so war auch hier Moshpit und Mitklatschen von Beginn an angesagt. Aus ihren 7 Eigenkompositionen stach "Ro against the Machine“ heraus; ein auf dem Rücken im Hendrix-Style gespieltes Solo zeigte: thats what Rock’n Roll is all about. Der vielbeklatschte Auftritt sicherte BROKEN RO Platz zwei und somit die Halbfinal-Teilnahme.

Während die Jury sich zur Beratung und Stimmauszählung zurückzog, enterte der Late-Night-Act AußHoltZ die Stage. Die Mainzer brauchten noch nicht einmal einen Song, um das Publikum wieder in den Saal zu locken und einige Unterkiefer runter klappen zu lassen: hier gab es noch was zu lernen" CrossCore vom Feinsten. Der tighte Sound war so was von zusammen, die Breaks dermaßen auf dem Punkt und das Handwerk jedes einzelnen Musikers von brachial bis filigran einfach nur gekonnt. Durch ständige Bewegung, Hüpfen und Drehen, erreichte die Band eine Bühnenpräsenz, die in den besten Momenten an die "Chilli Peppers“ erinnert. Lang anhaltender Beifall zeigte, dass das Publikum, selbst zu später Stunde noch, gute Musik goutiert.

LIGHT TO THE BLIND und BROKEN RO dürfen sich auf das Halbfinale im April freuen, aber auch für THE COLD ROOM und THE HEART OF IT ALL gilt: Dabei sein ist alles denn der Weg ist das Ziel.

Das Team um Jugendpfleger Martin Lauterbach hatte wie immer mit Logistik, Speis und Trank zum Gelingen des Abends beigetragen, so dass sich alle glücklich und zufrieden gegen Mitternacht auf den Nachhauseweg begaben.

Am nächsten Wochenende geht gleich mit zwei Vorrundenkonzerten weiter:

6.3.2015 / Freitag / Haus der Jugend Mainz
Als Pre-Act außer Konkurrenz:
MONOSPHERE (MelodicHardcore Post-Metal)
Im Wettbewerb:
HELIOSPHERE (Alternative, Rock, Pop)
THE TIGHTS (Rock)
ROGUE RESULT (Stoner Grunge)
und als LateNightAct außer Konkurrenz: BLACKWATER HORIZON (Nu Southern Rock)
 
7.3.2015 / Samstag / Haus der Jugend Worms
INFECTED WORLD (Metalcore)
THE UNSPOKEN (Acoustic/Rock)
CURSE OF LIFE (Alternative/Modern Metal)
und als LateNightAct außer Konkurrenz: SPACEMEN ATE MY GRANDMA (Rock’n‘Pop)

Wer auch die letzten vier Halbfinalisten mitbestimmen will, muss rechtzeitig im vor Ort sein, da auch dort jeweils nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.

Der Eintritt ist wie bei allen Vorrundenkonzerten frei!


28.02.15
LIGHT TO THE BLIND und BROKEN RO sind im Halbfinale!
THE COLD ROOM ultraknapper Dritter.
THE HEART OF IT ALL mit dem besten Publikumsergebnis. Ausführlicher Bericht und Fotos folgen.



21.02.15
LILLI RUBIN und MONOSPHERE starten von Bingen aus ins Halbfinale


Rund 120 vorwiegend junge Besucher hatten sich auf den Weg ins Binger Jugendhaus gemacht und wollten bei einem ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Wettbewerbskonzert dabei sein, bei dem Mädels am Microfon den Ton angeben sollten.

Doch der Traum vom reinen Mädelsabend war schon am Freitagvormittag ausgeträumt, als die Ingelheimer Singer/Songwriterin LEA wegen anhaltendem grippalen Effekts den Veranstaltern mitteilen musste, dass sie abends trotz großer eigener Vorfreude auf ihren Auftritt verzichten muss" schade!

Da an diesem Abend zwei der drei Acts in die nächste Runde geschickt werden sollten und quasi nur noch zwei eingeplante spielbereit waren, wäre der Wettbewerbsgedanke ad absurdum geführt worden. Um das zu verhindern liefen bereits am Vortag Kontakte mit jungen Bands, die eigentlich erst für später folgende Konzerte eingeplant waren. Da es mehrere Interessenten für diesen spontanen Bonusspielplatz gab, wurde er bereits am Donnerstag verlost. So kam nach LEA’s Absage die präventiv vorbesprochene organisatorische Logistik umittelbar ins Laufen und gestützt durch die langjährigen verlässlichen RNPY-Musiker von MONOSPHERE war das Ganze vollkommen komplikationsfrei.

Das Team von HEADROOM PA gab sich schon beim Soundcheck am späten Nachmittag vor allem bei den Youngsters besonders viel Mühe. Davon profitierte auch der Sound, der deutlich besser war als im Vorjahr - und das in einer Location deren Akkustik alles andere als unproblematisch ist.

STATE OF GRACE, eine Projektband der Ingelheimer Musikschule TAM-TAM, stand mit ihren 6 jungen Musikern als erste auf der Bühne. Gegenüber des Vorjahres gab es zwar 3 personelle Abgänge und 2 Neuzugänge, aber das verbliebene Bandfundament hat sich klar weiterentwickelt. So etwa die Vokalistin die alle 6 Songs, 3 Covers und 3 aus der Feder der neuen Akkustik-Gitarristin, diesmal ohne gesangliche Unterstützung durch ihre Mitmusiker/innen bravourös darbot. Oder etwa der mittlerweile 14-jährige Schlagzeuger der mit gewaltigem Spaß und souverän den Takt für seine älteren Mitspieler/Innen vorgab, die nicht spektakulär aber tight mitzogen und damit den dicken Applaus der mitgereisten Freunde, Schulkameraden und Eltern ernten konnten.

Mit MONOSPHERE wich dann die Leichtigkeit der Dur-Akkorde dem mitunter psychedelisch dusteren Melodic Hardcore. Die 5 Jungs aus Ingelheim und Mainz zeigten aber auch, dass sie es verstehen ihr Genre mit entsprechend leidenschaftlicher Hingabe, anspruchsvoller rythmischer Umsetzung und technischer Perfektion zu zelebrieren. Sowohl die ruhigen Passagen als auch die bombastisch druckvollen Songsegmente, wurden dabei vom Shouter und Growler der Band immer wieder erschreckend emotional, damit aber authentisch in Szene gesetzt. Die beiden wieselflinken Gitarristen, der treibende Basser und hingebungsvoll akzentuierende Drummer boten ihm dabei immer den erforderlichen Background.

Highlight des Abends war der Auftritt von LILLI RUBIN einer im Herbst 2014 entstandenen Neuformation, zwar junger aber im RNPY-Jugendbandwettbewerb gleichwohl altbekannter Musiker/Innen: Sängerin und Gitarrist entstammen der Band LUCIE & THE BITCHES, die es im teilnehmerstärksten Jahr 2012 bis ins Halbfinale geschafft hatten; Drummer und Basser, beide mittlerweile 23 Jahre alt, waren 2010 mit COMMON BRAXAS bereits RNPY-Gesamtsieger. An diesem Abend verstand es das Quartett gekonnt, die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Nach anfänglichen technischen Problemen mit der Bassanlage lieferte der Tieftonartist zusammen mit dem Drummer genau das Fundament, das verziert von Rhythmen und Phrasen des Gitarristen in lauten und leisen Passagen, genau den richtigen Rahmen für die Sängerin bot. Ihre markante, obgleich an diesem Abend leicht gesundheitlich angeschlagene Stimme, hat in den vergangen Jahren, wie die Musikerin selber, einen Reifungsprozess durchlaufen vom flippig-begeistert, singenden Teenie zur jungen Powerfrau mit souveräner Bühnenpräsenz.

Nach der Publikumsabstimmung sorgte das routinierte Mainz-Rheingauer-Brücken -Trio von EDGEBALL als Late-Night-Act mit ihrem deftigen Rock-Hardpop noch für satten Sound und Kurzweil für alle, die mit Spannung auf die Siegerbekanntgabe warteten und wurden dafür mit reichlichem Applaus belohnt.

Klarer Sieger des Abends und Publikumsliebling waren LILLI RUBIN. Zweite wurden MONOSPHERE, die zwar durch ihren spontanen Einsatz die eigene Fanbase nicht mobilisieren, aber dennoch einige Publikumsstimmen für sich gewinnen konnten und zudem knapper Favorit der Juroren waren. Somit mussten sich die Youngsters von STATE OF GRACE knapp geschlagen geben.

Unabhängig von ihrer jeweiligen Platzierung haben alle jungen Musiker und Musikerinnen im Anschluss an die Siegerehrung noch die Chance genutzt sich von bewährten Mitgliedern der Fachjury - beides langjährige, erfahrene Musiker - konstruktive Kritik, Ansporn und den einen oder anderen Tipp zu holen, während einige Eltern mit Engelsgeduld auf Ihre Sprösslinge warteten und derweil die Entscheidungen heiß diskutierten.

Allen Enttäuschten dieses Abends sein noch mal der Wahlspruch ans Herz gelegt, der unser Projekt jetzt schon seit 14 Jahren begleitet:

"Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein!“

Bei jedem Wettbewerb geht es primär darum, das zum Schluß nur die Besten ganz oben stehen" das können nie alle sein. Dennoch bietet unser Projekt für alle unabhängig von der Qualität ihrer musikalischen Fähig- und Fertigkeiten ein Podium um sich zu präsentieren, auszuprobieren, Erfahrungen zu sammeln und neue Kontakte herzustellen. Nur wer imstande ist dies als Chance zu begreifen und ohne Erwartungsdruck in das Projekt geht, kann darin das Glück finden, dass er sucht ...

*****

Da unser Haus- und Hoffotograf Maicon wegen grippalem Infekt auch nicht vor Ort sein konnte, hoffen wir, dass sich viele der beim Konzert anwesenden Hobbyfotografen unter den Musikfans an unserem Fotowettbewerb beteiligen (Infos über den Button hier unten auf der Homepage!) und warten schon mit Spannung auf Eure ersten Schnappschüsse um sie hier auf der Homepage zu präsentieren!

*****

Am kommenden Wochenende geht es schon weiter mit RNPY-Konzert Nr. 109 weiter:

27.2.2015 / Freitag /Bürgerhaus Saulheim (Team Jugendpflege VG Wörrstadt)
BROKEN RO (Alternative Rock)
LIGHT TO THE BLIND (Geil?)
THE COLD ROOM (Atmospheric Dark Metal)
THE HEART OF IT ALL (Melodic Hardcore)
und außer Konkurrenz: AUSSHOLTZ (Crosscore)

Wer die nächsten beiden Halbfinalisten mitbestimmen will, muss rechtzeitig im Bürgerhaus sein, da auch dort nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr Publikumsstimmkarten zu erhalten sind.

Der Eintritt ist wie bei allen Vorrundenkonzerten frei!

21.02.15
LILLI RUBIN und MONOSPHERE sind im Halbfinale.
STATE OF GRACE knapper Dritter.
Ausführlicher Bericht und Fotos folgen


20.02.15
Die Grippe schlägt zu : MONOSPHERE statt LEA // Wir brauchen Eure Fotos!


Es hatte sich schon angedeutet, jetzt ist es passiert - die Grippewelle hat unseren Wettbewerb direkt zum ersten Vorrunden-Konzert erreicht:
die Singer/Songwriterin LEA fällt heute Abend 20.2.2015 beim Konzert im Binger Jugendhaus leider aus!

Dafür springen die Jungs von MONOSPHERE (https://www.facebook.com/monosphereband) ein.

Die Spielreihenfolge:

STATE OF GRACE (Pop)
MONOSPHERE (MelodicHardcore)
LILLI RUBIN (Young Rock Pop)
und außer Konkurrenz: EDGEBALL (Rock / Hardpop) www.edgeball.de

Damit wird der Stilmix dieses Abends noch breiter gefächert und wir freuen uns auf ein ganz besonders spannendes Konzert!

Publikumsbeteiligung
Wer mitbestimmen möchte, welche beiden Bands ins Halbfinale weiterkommen, der muss rechtzeitig da sein, um sich seine Stimmkarte abzuholen.

Die gibt es nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr; wenn allerdings schon vor 20.00 Uhr 200 Besucher im Haus sind, dann können wir leider keine Stimmkarten mehr ausgeben und auch niemanden mehr einlassen! Details

Fotowettbewerb
Da die Grippewelle außerdem unseren Haus- und Hoffotografen Maicon außer Gefecht gesetzt hat, sind wir an diesem Abend ganz besonders auf viele Bilder der Hobbyfotografen im Publikum angewiesen. Die können uns helfen gutes Bildmaterial für unsere Homepage bereitzustellen und haben die Chance dabei noch ein Preisgeld zu gewinnen. Details dazu gibt es hier


Gute Besserung an LEA, Maicon und alle die es sonst noch so erwischt hat!

Es kommen ja immer noch 6 Konzerte "

;-)



11.12.2014
Wir lüften das Geheimnis


Gerade in der Vorweihnachtszeit gilt häufig: Vorfreude ist die schönste Freude.
Aber wir wollen Euch nicht länger hinhalten: Unter dem obigen Button 2015 kommt Ihr zu allen Events und könnt dann endlich sehen welche Bands zusammen an welchem Ort auftreten. Außerdem sind alle Solisten, Duos und Musikgruppen unter Bands von A-Z aufgelistet und auch auf ihre jeweilige Homepage, soweit existent, verlinkt.

Bis die Bühnen der Jugendhäuser gerockt werden, vergehen jetzt erst nochmal mehr als 2 Monate. Ihr sollt also erst noch einige schul- und arbeitsfreie Festtage genießen, müsst gut ins neue Jahr kommen und dann die 5.Jahreszeit wohlbehalten überstehen bevor wir im Jugendhaus Bingen traditionell unsere Konzertrunde starten. Solange darf das "Vorfreuen“ natürlich weitergehen "

Alles Gute und bleibt sauber!


04.12.2014
Die Slots für die Bands sind verteilt


Am vergangenen Dienstag haben die RNPY-Kooperationspartner die Slots für die Bands sind verteilt. Jetzt müssen die Bands ihre Terminkalender wälzen um zu gucken ob alles passt und wenn die sich flott zurückmelden, dann können wir Euch am nächsten Donnerstag schon sagen welche Bands zusammen an welchem Ort auftreten. Soviel sei schon verraten: wie schon in diesem Jahr wird es wieder 4 Vorrundenkonzerte, 2 Halbfinale und das Finale geben und aus jedem Konzert kommen die besten beiden Bands weiter in die nächste Runde. Wir werden eine große musikalische Bandbreite zwischen zarten Balladen zur Akustik-Gitarre bis hin zu atmösphärisch durch den Raum wabberndem Dark Metal geniessen können" und sicher die eine oder andere Überraschung "



02.10.2014
Jetzt bewerben: ROCK-N-POP-YOUNGSTERS startet ins Jahr 2015


Ab sofort können sich junge rheinhessische Musikerinnen und Musiker bewerben, um mit dem ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Projekt in das Jahr 2015 zu starten.

Mitmachen in unserem Wettbewerb können zunächst Musikgruppen bei denen mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder im Landkreis Mainz-Bingen und/oder in der VG Wörrstadt und/oder in den Städten Mainz und/oder Worms wohnen - ebenso Einzelkünstler aus diesen Regionen.

Falls nicht genügend Bewerbungen dieses Kriterium erfüllen, werden auch Musikgruppen berücksichtigt, von denen nur ein Mitglied in diesem Bereich wohnt und gleichzeitig mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder in Rheinland-Pfalz wohnen.

Damit sind auch diesmal wieder für junge Bands aus den angrenzenden rheinhessischen Regionen die Zugangsvoraussetzungen erleichtert. Wir hatten nämlich in den zurückliegenden Jahren immer wieder Bewerbungen junger Bands aus Nachbarlandkreisen, die sich nicht an unserem Kooperationsprojekt beteiligen. Diese Jugendbands, hatten mitunter ein starkes musikalisches Potenzial, konnten dann aber leider nicht teilnehmen. Deshalb haben wir bereits vor 4 Jahren die Wettbewerbsregeln geändert, um auch diesen Talenten die Türen zu unserem jugendkulturellen Projekt zu öffnen" und das mit Erfolg: So kam 2014 mit LIGHT TO THE BLIND auch eine Band mit mehrheitlich Alzeyer Jungmusikern ins Finale und wurden dort sogar Zweiter.

Ihr braucht übrigens nicht unbedingt eine Band um mitzumachen: in diesem Jahr hatten wir mit LISA erstmals eine Singer/Songwriterin im Wettbewerb, die bis ins Finale gekommen ist.

Bei der Teilnahmeplatzvergabe werden zunächst alle frühzeitig vorliegenden vollständigen Bewerbungen nach Eingangsdatum berücksichtigt. Falls die Startplätze dann immer noch nicht reichen, werden Musikgruppen mit jüngeren Mitgliedern bei der Vergabe bevorzugt.

Max. 33 Bands können im nächsten Jahr teilnehmen. Dafür geplant
sind sechs Vorrundenkonzerte, zwei Halbfinalkonzerte und natürlich wieder das traditionelle Finale in Ingelheim. In allen neun Events werden jeweils maximal 4 Wettbewerbsbands 30 Minuten Zeit haben, Publikum und Jury von sich zu überzeugen. Die Fachjury setzt sich aus Musikern, Mitgliedern von Musikerinitiativen, Tonstudioinhabern, Medienvertretern aller Sparten und aus pädagogischen Fachkräften der beteiligten Jugendzentren und Jugendhäuser zusammen. Darüber hinaus haben die Konzertbesucher bei allen Veranstaltungen die Möglichkeiten, mittels Stimmkarten an der Entscheidung gleichberechtigt mitzuwirken. Als Anreiz zur Publikumsbeteiligung werden CDs oder Eintrittskarten verlost. Die Stimme der Fachjury und die Stimme des Publikums gehen zu jeweils 50 Prozent in die Wertung ein.

Den Finalisten winken Preisgelder und Gutscheine im Wert von insgesamt mehr als 2300 Euro, der Siegerband darüber hinaus noch verschiedene Auftrittsmöglichkeiten bei größeren Konzerten in der Region.

Als potenzielle ‘LOCAL HEROES’ sollen die Bands bei den lokalen Vorrunden zunächst die Möglichkeit haben, möglichst "heimatnah“, d.h. in Nähe zu ihren Fans und dem Raum, in dem sie bereits bekannt sind, aufzutreten. Bei der Anmeldung werden deshalb Wunschspielort-Prioritäten abgefragt.

Dies und Eure wesentlichen Kontaktdaten könnt Ihr hier online übermitteln. Diese Anmeldung müsst Ihr aber ausdrucken und unterschreiben, so wie Ihr das bei unserem analogen Anmeldevordruck auch machen müsstet, um damit die Teilnahmebedingungen
Außerdem einzureichen sind

ein Hörbeispiel (möglichst als MP3- oder CDA-Datei),
ein Info-Text (also eine kurze aussagekräftige Selbstdarstellung)
ein eigener Songtext (im Original und in deutscher Übersetzung !)
ein aktuelles digitales Foto in guter Qualität (min. 300 dpi)
sowie eine aktuelle Kopie beider Seiten der Personalausweise aller Bandmitglieder

Das digitale Material sollte möglichst auf einer CD-Rom eingereicht werden, kann aber auch gemailt werden, wenn die Dateien nicht zu groß sind.

Die Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2015
Georg-Rückert-Str. 11
55218 Ingelheim

Unter den vollständigen Bewerbungen, die spätestens bis zum Bewerbungsschluss 23.11.2014 vorliegen sollen, wählen die Kooperationspartner gemeinsam die Bands aus, die einen der 24 Wettbewerbsstartplätze erhalten sollen und damit automatisch die Chance haben, auf dem neuen regionalen CD-Sampler mit einem Track vertreten zu sein.

Bei allen Konzerten spielen nach den Wettbewerbsbands sogenannte "Late-Night-Acts“ außer Konkurrenz" dies als Chance für alle Bands, die vielleicht nicht alle Wettbewerbskriterien erfüllen können, aber trotzdem gerne mitmachen möchten, ganz im Sinne unseres immerwährenden Leitspruchs:

Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein.

ROCK-N-POP-YOUNGSTERS ist ein Kooperationsprojekt von der Kreisjugendpflege Mainz-Bingen, der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Wörrstadt und der Stadtjugendämter Mainz und Worms sowie aller beteiligten Jugendeinrichtungen,
und vieler weiterer Partner.

Für weitere Infos könnt ihr Euch hier das aktuelle Info-Plakat mit den Terminen und Orten herunterladen. Außerdem findet Ihr garantiert beim Schnuppern auf dieser Homepage etwa in der history interessante Fotos, MP3s und Konzertberichte.

Zur Klärung offener Fragen gibt es Infos bei allen am Projekt beteiligten Jugendeinrichtungen und unter Kontakt findet Ihr Ansprechpartner dazu.

Neben den Wettbewerbskonzerten sollen im Herbst wieder unsere UNPLUGGED-Hut-Konzerte in kleineren Jugendeinrichtungen stattfinden und der Musikerflohmarkt lädt schon am 22.11.2014 zur vorweihnachtlichen Schnäppchenjagd ins JuKuZ YELLOW Ingelheim ein, diesmal gegen Ende mit einer Open-Stage-Jam-Session.






10.7.2014
Fotowettbewerbsgewinner, Siegerbandkonzerte und Sommerpause


Unser diesjähriges Finale liegt jetzt schon erst 8 Wochen zurück und nun endlich stehen die Sieger unseres Publikums-Fotowettbewerbes fest:
1. Platz Jan Scheffczyk
2. Platz Sascha Draheim

Jan hat dabei einen Gitarristen im Sprung erwischt und 9 Jurorenpunkte dafür erhalten, während Sascha spektakulär mit 4 Fotos gleichzeitig je 7 Jurorenpunkte verbuchen konnte" deshalb werden sich die Beiden den Gewinn-Pot von 100 Euro hälftig teilen. Die 5 Siegerfotos der beiden eifrigen Hobby-Fotografen könnt Ihr hier auf der Homepage anschauen. Aber auch die Einsendungen der übrigen Fotowettbewerbsteilnehmer, die in die Foto-Doku der einzelnen Konzerte zwischen den Bildern unseres Haus- und Hoffotografen Maicon Hieronymus eingebettet sind, haben diesmal wieder eine hohe Qualität und haben damit den Juroren die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Das schließt sich der Kreis zu unserem 2014 außergewöhnlich besetzten Finale, wo jede Band und jede/r Musiker das Zeug zum Sieger hatte, aber letztlich das kleine Quentchen Glück an diesem Abend zu Gunsten von ANOTHER TIMELAPSE den Ausschlag gab.
Die haben mittlerweile beim GRILL’EM’ALL gerockt, werden am beim ROCKFIELD-OPEN-AIR zu hören sein und haben Bereits im AAE-Studio ihren Song aufgenommen der auf dem Sampler 2015 Track-Nr. 1 sein wird.
Die Zweitplatzierten LIGHT TO THE BLIND stehen beim NEUBORN-OPEN-AIR auf der gleichen Bühne wie etwa DORO oder BIOHAZARD.
Auch für die übrigen beiden Finalisten LISA und CHRIS ROCK haben sich zwischenzeitlich weitere Auftrittstermine ergeben.

Da der CD-Sampler 2014

bereits ordentlich unter Fans und potenziellen Veranstaltern verteilt wurde, werden sicher auch noch andere am diesjährigen Projekt beteiligte Bands Anfragen und Chancen erhalten.

Bei uns hier kehrt jetzt bald die Sommerpause ein - das bedeutet:
unser regionaler Newsletter pausiert währen der Sommerferien von Ende Juli bis Anfang September
und hier gibt es dann vorerst keine aktuellen Infos zum Projekt.

Ab Ende September findet Ihr hier hier dann schon wieder unsere Teilnahmebedingungen und Termine für unseren Jugendbandwettbewerb 2015 und natürlich die Möglichkeit sich zu online zu bewerben.

Außerdem wollen wir mit unseren Wohnzimmer-Hutkonzerten dann auch wieder in der kalten, dunklen Jahreszeit jungen Musikern und Musikbegeisterten kleine UNPLUGGED-Indoor-Events bescheren" auch das ist wieder eine Chance sich mal in überschaubarem Rahmen und ohne viel Aufwand mit seinem Instrumentarium auszuprobieren, wie es auch einige diesjährige Finalisten vor ein paar Jahren auch schon mal gemacht hatten "

Merkt Euch also beides schon mal vor!

Bis dahin wünschen wir Euch einen erlebnisreichen Sommer mit viel Sonne und Musik.

Nutzt die Zeit" und bleibt sauber!




18.05.2014

ANOTHER TIMELAPSE sind ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Sieger 2014


Ein sommerlichen Frühlingstag mit grilltauglichen Temperaturen und ein rollendes Leder hatten am vergangenen Samstag immerhin rund 300 Besucher nicht davon abgehalten unser diesjähriges Finale im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW in Ingelheim mitzuerleben, denn schon alleine die Bandzusammenstellung war spektakulär und verlangte bei den Zuhörer deshalb ein großes Quantum an Toleranzbereitschaft für Ungewohntes.

CHRIS ROCK hatten als erste Wettbewerbsband des Abends die Aufgabe das Publikum auf Wechselbad der verschiedenen musikalischen Genres einzustimmen. Das leisteten sie bravourös, denn schon ihre eigenen facettenreichen Darbietungen pendelten zwischen Singer/Songwriter-Nummern und treibendem Pop-Rock. Seit Ihrem Auftritt im Binger Vorrundenkonzert hat die Band immens an Souveränität am Instrument und an der eigenen Bühnenpräsenz hinzugewonnen. Faszinierend war der dreistimmige Gesang der Jungs. Die

LISA die seit 13 Jahren erste Singer/Songwriterin in unserem Jugendbandprojekt wirkte zumindest äußerlich völlig entspannt, so als wäre es egal, ob das ein kleiner Kreis von Zuhörern in einem privaten Wohnzimmer oder interessierten Zuhörer und mitgereisten Fans beim Finale unseres Wettbewerbs wären vor denen sie nun ihre Songs präsentierte. Mutig und mit ihrer liebenswürdig- charmanten Art sowie Ihrer kristallklaren Stimme, schaffte sie es auch diesmal wieder, dass selbst Liebhaber hartgesottener Musik-Genres ihren Liedern ergriffen lauschten und auch deren Applaus echte Begeisterung zeigte.

Das absolute Kontrast-Programm gab es direkt danach mit der Alzeyer Hardcore-Kombo LIGHT TO THE BLIND. Schon die Bühnenshow der Derwische war energiegeladen und diese Power wurde auch druckvoll über ihre Musik in den Saal geschleudert. Der Vokalist als Oberderwisch wirbelte erwartungsgemäß mehr inmitten des Fan-Gedränges vor der Bühne, als denn zwischen seinen Mitmusikern und hat seine "Crowd“ dabei immer unter Kontrolle. In echter Hardcore-Solidarity erhielt er bei einem Song Verstärkung von den Shoutern zweier bereits ausgeschiedener Bands. Schade dass die PA-Technik der Band auf weiten Strecke immer wieder eine Rückkoppelung bescherte und auch die bisweilen, feinen, flinken Gitarrenläufe der Instrumentalisten nicht richtig hörbar machen konnte.

Als letzte Wettbewerbsband des Abends verstand es ANOTHER TIMELAPSE den Bogen zwischen den bereits präsentierten Musikstilen der anderen herzustellen. Die 4 jungen Musiker zelebrierten ihren synthie-gestützten Alternative Metal in gekonnter Manier und drifteten dabei mitunter haarscharf auch an Disco-Pop-Rhythmen vorbei, das aber so geschickt, dass die Metal-Rock-Basis nie verloren ging. Nicht nur dem Lead-Sänger, sondern auch den anderen Akteuren dieser Band war eine deutliche Steigerung in Bühnenpräsenz und Zusammenspiel anzumerken." und sollte später noch honoriert werden.

Nach der Publikumsabstimmung sorgten die Wormser College-Punkrocker von UNCLE HERB für Kurzweil. Treibende Rhythmen, mehrstimmiger Gesang, Gute-Laune-Musik mit Turbopower" das ist die Erfolgsgarantie. Genau so sind sie ja im letzten Jahr auf der gleichen Bühne auch RNPY-Sieger geworden.

Bei der Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisse um Mitternacht erschloss sich der wartenden Menge, das die Jury ein eindeutiges Votum zu Gunsten der gleichen Band gefasst, die sich bei der Publikumsabstimmung mit nur eine Stimme mehr als die späteren Zweitplatzierten durchgesetzt hatte: ANOTHER TIMELAPSE. Zweiter wurden LIGHT TO THE BLIND.


Für die Siegerband stehen im Laufe der kommenden Woche 2 Radiotermine und ein Vorbereitungstreffen für das GRILL’EM ALL-Festival an, bei dem sie auch spielen werden. Außerdem landen sie zur prime-time auf der Bühne beim ROCKFIELD-OPEN-AIR und bei einem Termin im AAE-Tonstudio. Alle Bands bekamen Gutscheine der beteiligten Musikläden und teilten sich die 1500 Euro Preisgeld nach dem Abstimmungsergebnis; da dieses durch die ausgeglichene Leistung aller sehr knapp war, gingen alle mit Beträgen zwischen 318 und 476 Euro nach Hause.

Die Zuschauer hatten die Chance Konzerttickets vom OPEN OHR, NOAF und BOAF zu gewinnen oder durch die Halle geworfene aktuelle Projekt-T-Shirts zu erbeuten" und wer dabei kein Glück hatte, konnte sich damit trösten wie alle Besucher den neuen CD-Sampler als Standard-Giveaway bereits in der Tasche zu haben und bei einem der facettenreichsten Final-Konzerte in der ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Geschichte dabei gewesen zu sein.

Alle Wettbewerbsbands holten sich im Gespräch mit der Fachjury noch ein ausführliches Feedback ein und nutzten die Gelegenheit perspektivisch auch schon mal zu schauen wie das Projekt 2015 optimiert werden könnte. Dadurch waren die PA-Leute längst mit Ihrem Equipment auf dem Nachhauseweg als im YELLOW-Jury-Raum bis gegen 2.00 Uhr noch eifrig diskutiert wurde.

Das alles war auch an diesem Abend so wie bei jedem unserer Konzerte nur möglich, weil neben den still im Hintergrund agierenden Gönnern und Freunden des Projekts, sowie einer Vielzahl von engagierten hauptamtlichen Kräften der verschiedenen rheinhessischen Jugendeinrichtungen, eine noch weitaus größere Zahl von ehrenamtlichen Helfern die unterschiedlichsten erforderlichen Aufgaben immer wieder mit Leidenschaft und Herzblut ausfüllen" sie sind der Garant für den erfolgreichen Verlauf und die Kontinuität unseres gemeinsamen Projekt.

Dafür allen ein herzliches Dankeschön!
Aktuell
Update vom
03.05.16



Fotos Finale